iWatch: Apple-Verwaltungsratsmitglied sieht Trend hin zu "intimen" Computern

Florian Matthey

Wird Apples nächster großer Clou eine Armbanduhr – die iWatch? Das Apple-Verwaltungsratsmitglied Bill Campbell glaubt zumindest, dass Computer in Zukunft “intimer” sein, also sich direkt am Körper befinden werden.

iWatch: Apple-Verwaltungsratsmitglied sieht Trend hin zu "intimen" Computern

Bill Campbell ist Verwaltungsratschef und früherer CEO des Buchführungs-Software-Entwicklers Intuit und seit 1997 Mitglied des Apple-Verwaltungsrates. In einem “Town Hall Meeting”, also einer öffentlichen Versammlung mit allen Mitarbeitern, sprach Campbell auch über zukünftige Trends der IT-Industrie.

Campbell sprach dabei eine Entwicklung an, die IT-Technologie zum Teil “sehr intimer Dinge” werden lasse. Als Beispiel nannte er das Google-Projekt Google Glass. Dieser Trend sei “ein phänomenaler Durchbruch”, denn: “Wenn man über Brillen oder Armbanduhren nachdenkt, dann werden sie so intim wie zuvor das Handy.”

In diese Aussagen sollte freilich nicht zu viel hineininterpretiert werden – zwar sprach Campbell neben der Brille explizit auch die Armbanduhr als Kandidat für eine “Computerisierung” an. Dabei sprach er nur sehr allgemein und könnte auch andere Projekte als die iWatch gemeint haben, die seit einiger Zeit durch die Gerüchteküche geistert.

Apple-Verwaltungsratsmitglieder erfahren jedoch 6 bis 18 Monate vor der Veröffentlichung Details zu neuen Apple-Produkten – insofern könnte es sein, dass Campbell auch Apples Pläne zu “intimen” Computern kennt.

Weitere Themen: iTunes für Mac, watchOS 3, Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog, Apple Special Event Oktober 2014