Neuer Android Market: Nur noch 15 Minuten zum Testen von Apps

Amir Tamannai
7

In den vergangenen Tagen haben wir uns über zahlreiche Aktualisierungen verschiedener Google-Anwendungen für Android gefreut (Google Mail, YouTube). Auch der Android Market bekam erst vor ein paar Tagen eine Aktualisierung. Jetzt steht das nächste große Update für Googles App-Shop bevor — nur wird diesmal für uns User leider nicht alles besser.

Neuer Android Market: Nur noch 15 Minuten zum Testen von Apps

Zahlreiche meiner Bekannten und Kollegen, die ein iPhone nutzen und daher nur selten zugeben, dass irgendjemand etwas besser macht als Steve Jobs, haben in letzter Zeit immer wieder durchblicken lassen, dass sie die eintägige Testphase, die der Android Market beim Kauf von Apps gewährt, ziemlich neidisch macht. Klar, eine Anwendung erst einmal 24 Stunden lang auf Herz und Nieren prüfen zu können ist gerade bei komplexerer Software oder solcher, die bestimmte Umgebungsbedingungen (GPS o.ä.) erfordert, sehr praktisch und vor allem kundenfreundlich.

Doch damit ist wohl bald Schluss, denn mit der neuen Version des Markets verkürzt Google das Zeitfenster für die virtuelle Rückgabe von Apps auf nur noch 15 Minuten. Die Ausrede Begründung für diese Maßnahme: Die allermeisten Retouren würden erfahrungsgemäß ohnehin innerhalb der ersten Viertelstunde stattfinden. Fein, dann hätte man ja alles beim alten lassen können und den wenigen Anwendungen und Nutzern, die zum Testen ein wenig länger brauchen, diese Zeit einräumen können. Seien wir ehrlich, Google hat hier wohl eher dem Druck der Entwickler nachgegeben.

So hatten sich wohl die Verkäufer einiger Spiele beschwert, dass einige Nutzer die 24-stündige Testphase dazu genutzt hätten, das Game durchzuspielen und es dann zurück zu geben. Es stellt sich die Frage, ob nun die betroffenen Spiele unverschämt kurz waren oder aber die Masse der Android-User aus Profi-Gamern besteht, die Talent, Zeit und Lust haben, im großen Stile Spiele per Speedrun durchzuzocken …

Für uns User stellt die Maßnahme allemal einen großen Nachteil dar: Wie sollen nun vor dem Kauf einer App effektiv testen können, ob die Anwendung zu viel Akkuleistung frisst, ob die GPS-Funktionalität ausreichend ist, ob ein Game nur 5 fünf Level hat, die eben erst nach 25 Minuten durchgespielt sind? Es sieht so aus, als ob wir zukünftig eben zuweilen die Katze im Sack kaufen müssten. Wie die iPhone-User.

Trotz allem könnte dieser Schritt von Google aber auch einen Mehrwert für die Nutzer bringen. Denn solche Entwickler-freundlichen Maßnahmen locken natürlich auch neue, größere Entwickler an. Mit dem Update wird zudem auch die Maximalgröße für Anwendungen im Market auf 50 MB verdoppelt — das bedeutet mehr Platz für komplexere und aufwendigere Applikationen. Vielleicht werden wir ja nun auch bald Spiele von Gameloft und Co. im Market finden.

Neben dem 15-Minuten-Ärgernis bringt das Market-Update aber auch ein neues Layout. Zwar ist von den angekündigten Alterseinstufungen noch nichts zu sehen, dafür schmeicheln zahlreiche optische Neuerungen das Auge und geben dem Market einen modernen und “professionelleren” Look.

Als Erstes fällt das App-Karussell auf, das die gerade beworbenen Anwendungen in der oberen Bildschirmhälfte rotieren vorstellt. Per Fingerzeig kann der Nutzer natürlich auch selber durch die Applikationen scrollen. Ober links der Market-Home-Button, rechts die Suche und darunter die Symbole für “Apps”, “Spiele” und “Meine Apps”. Unten finden sich wie gewohnt die “Featured”-Apps. Einziger Nachteil des neuen Layouts: Das Karussell nimmt viel Platz ein, in der unteren Bildschirmhälfte können so nur noch vier Anwendungen gleichzeitig angezeigt werden. Dieses Manko tritt allerdings nur auf dem Home-Screen zutage, in der Kategorie-Ansicht wird das Karussell verkleinert dargestellt.


Neu auch die Detail-Ansicht einzelner Apps: Der Market bietet nun Platz für höher aufgelöste Vorschaubilder (womit leider die Produktbildchen von Anwendungen, die noch keine entsprechende Grafik eingestellt haben, winzig und etwas verloren wirken). Kommentare, ähnliche Anwendungen und Beschreibung sind nun nicht mehr in Tabs getrennt, sondern untereinander angeordnet und per Tippen auf den “Mehr”-Button erweiterbar. Und: Installierte Anwendungen können via “Öffnen”-Schaltfläche direkt aus der Detailansicht heraus gestartet werden — was erstaunlich zackig funktioniert. Insgesamt scheint der neue Market schneller und flüssiger zu laufen, so sind beispielsweise die Screenshots in der App-Detailansicht (je nach Datenverbindung natürlich) blitzschnell geladen.


Update 14.12.2010 Mir war es entgangen, meinem werten Kollegen Frank nicht — die schicke neue Oberfläche des Markets sieht auch im Landscape-Modus richtig gut aus:


Insgesamt also ein gelungenes Update, das nicht nur Optik, sondern auch Bedienung und Geschwindigkeit des Markets deutlich verbessert. Wäre da nicht der große Wermutstropfen der drastischen Verkürzung der Testphase für Apps. Da wir dem aber nun mal nicht ausweichen werden können, freuen wir uns über den schönen neuen Market, schlucken unseren Ärger hinunter und probieren die Neuerungen schon jetzt aus. Das offizielle Rollout soll in den nächsten 2 Wochen erfolgen. Ihr findet die APK-Datei des neuen Markets bei uns:

Download Android Market 2.2.6

Weitere Themen: Apps, Android, AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz
}); });