App-Klau im Market: Die miese Masche der DavinciDevelopers

Frank Ritter

Derzeit machen mehrere Fälle von App-Diebstahl in der Entwickler-Szene von sich reden. Diebe nehmen kostenlos verfügbare APKs von Apps, die noch nicht im Market sind – zumeist Test- oder Betaversionen – und stellen diese dann als Bezahlprogramme unter eigenen Namen in den Market ein.

App-Klau im Market: Die miese Masche der DavinciDevelopers

Die Diebesbande nennt sich DavinciDevelopers und ergaunert sich derzeit im großen Stil Apps von unbedarften Entwicklern, die ihre Software nicht im Android Market anderweitig veröffentlichen – etwa als offener Betatest.

Unter der Software befindet sich auch das von uns sehr geschätzte TypoClock Widget, das es nach wie vor nicht in den Android Market geschafft hat. Weitere Beispiele sind Llamadroid, Liquid Physics Wallpaper, Bluetooth Scanner und diverse Themes, die mit einem kostenlosen Theme-Editor erstellt wurden. Die Gauner hatten zeitweise sogar versucht, gecrackte Versionen von Bezahlprogramme der bekannten Spielehersteller PopCap (Zuma’s Revenge, Minigore) und Gameloft (Heroes of Sparta, Avatar) einzustellen.

Bei Android Community wird von cyberniko, dem Entwickler des Games “Iron Soldiers” berichtet, dessen App in einer geschlossenen Testphase gestohlen und fremdveröffentlicht wurde. Aufgrund der Ereignisse musste er seine App umbenennen. Auf reddit.com äußert sich zudem der Entwickler des Liquid Physics Wallpapers, das ebenfalls gestohlen wurde. Dort las zufällig ein Google-Mitarbeiter mit, der die Problematik an die passenden Stellen “weitergab”.

In den meisten Fällen ist Google also bereits eingeschritten und hat die Apps gesperrt, deren Anzahl zeitweise auf über 80 lag. Das Entwicklerprofil bei AppBrain zeigt jedoch immer noch 10 verschiedene Apps und Themes an. DavinciDevelopers dürfen dennoch weiter Apps vertreiben, obwohl – laut Recherchen der XDA-Developers – offensichtlich alle Apps von anderen Entwicklern stammen. Für die meisten Apps wird eine dreistellige Download-Zahl angegeben, sodass sich die Person oder Personen, die hinter DavinciDevelopers stecken, mit der Masche mutmaßlich einige tausend Dollar ergaunert haben. Vor diesem Hintergrund ist es umso verwunderlicher, dass Google den Entwickler-Account für den Android Market nicht schon längst gesperrt und die falschen Apps aus dem Market gelöscht hat.

Bei den XDA-Developers wird Entwicklern empfohlen, dass sie ihre App schon in der Testphase in den Market einstellen, notfalls als als “Draft”. Der Grund liegt auf der Hand: Selbst wenn sie nicht sichtbar ist, kann eine App nicht unter demselben Package-Namen mehrmals im Market vorhanden sein. Normale Android-Nutzer können nicht viel mehr tun, als den Apps schlechte Bewertungen geben und in den Kommentaren darauf hinweisen, dass es sich um Betrug handelt.

Bild: Oliver Bruchez (cc)

Weitere Themen: AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz