E-Ink-Displays: kabellos mit Smartphone über NFC aufladen

NFC ist eine Technologie, die in Bezug auf die Nutzung mit mobilen Geräten hierzulande noch nicht richtig bei der Masse angekommen ist. Dabei ermöglicht NFC so vieles: schnelles und einfaches Pairing zwischen Geräten, Automatisierung von Aufgaben oder das Teilen kleiner Datenmengen.

E-Ink-Displays: kabellos mit Smartphone über NFC aufladen

 

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um NFC zu nutzen. Die erste benötigt ein Gerät mit aktivem NFC-Chip (beispielsweise ein Smartphone oder Tablet) und einen sogenannten passiven NFC-Tag. Auf dem stromlosen NFC-Tag sind kleine Informationsmengen gespeichert, die über den aktiven Chip ausgelesen oder überschrieben werden können. Die zweite Möglichkeit besteht darin, zwei aktive NFC-Chips aufeinandertreffen zu lassen. Dann können diese miteinander interagieren und Dateien austauschen. So werden beispielsweise Android-Kontakte einfach geteilt, indem zwei Geräte aneinandergehalten werden. Johannes hat bereits einen Artikel zum Thema NFC und dessen Anwendungszwecke geschrieben. Hier könnt Ihr Euch weiter über das Thema NFC informieren.

NFC zum Laden eines Displays

Um auf die Informationen in einem passiven NFC-Tag zugreifen zu können, erzeugt der NFC-Chip ein elektromagnetisches Feld, durch das im NFC-Tag Strom induziert wird. Diese Idee haben sich amerikanische Studenten in Zusammenarbeit mit Intel zunutze gemacht und ein E-Ink-Display entwickelt, das mit NFC geladen und betrieben werden kann. Die E-Ink-Displays, die vornehmlich in E-Readern wie dem Amazon Kindle Verwendung finden, bieten den Vorteil, dass sie nur Energie verbrauchen, wenn sich die angezeigten Inhalte verändern.

Der gezeigte Prototyp bietet ein 2,7 Zoll großes Display und eine Akkukapazität von 1mAh. Das führt natürlich dazu, dass dem Display ohne Stromversorgung durch NFC relativ schnell der Saft ausgeht, wenn sich die dargestellten Inhalte häufig ändern.

Ein möglicher Anwendungszweck für eine solche Technologie könnte ein zusätzliches Display für ein Smartphone oder Tablet sein. Ähnlich dem Yota-Phone könnten Nutzer Informationen oder Benachrichtigungen darauf anzeigen lassen. Ich könnte mir beispielsweise eine Smartphonehülle mit einem solchen Display vorstellen. Dann muss das Smartphone nicht angeschaltet werden, um Benachrichtigungen zu überprüfen und selbst wenn der Akku unterwegs einmal den Geist aufgibt, können wichtige Informationen auf dem E-Ink-Display angezeigt bleiben.

Das Forschungsteam wird im September die kompletten Ergebnisse des Projekts vorstellen und alle Hard- und Softwareerkenntnisse unter der Open Source-Lizenz veröffentlichen. Hoffentlich nimmt sich danach jemand dieser Idee an.

Quelle: NFC Brief via Androidnext

Nichts mehr verpassen? Dann folge GIGA Android bei Facebook, Google+ oder Twitter!

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz