WLAN-Verbindungsinformationen, Informationen zur Bluetooth-Verbindung, Wearable-Sensorendaten/-Aktivitätsdaten

wearable-sensorendaten-play-store-berechtigungen

Android 8.0 Oreo vs. iOS 11: Warum Android immer noch die Nase vorn hat

WLAN-Verbindungsinformationen

Apps mit der Berechtigung „WLAN-Verbindungsinformationen“ können die WLAN-Verbindungen einsehen. Hierzu gehören die Namen der angeschlossenen Geräte, die WLAN-Verbindungen sowie der WLAN-Status (ein/aus).

Android-Apps wie Unified Remote (Steuerung eines Computers mit dem Android-Smartphone) oder Spotify benötigen Einsicht in die WLAN-Verbindungsinformationen. Erstere App nutzt diese, um eine Verbindung mit dem Computer im gleichen Netzwerk herzustellen und so die Fernsteuerung des Computers zu realisieren, Spotify liest die WLAN-Informationen aus, damit die App weiß, ob man sich in einem mobilen Netzwerk oder in einem WLAN-Netz befindet. So können die für die mobile und WLAN-Verbindung-spezifischen Einstellungen angewandt werden.

Fazit: Diese Berechtigung ist in der Regel unbedenklich.

Informationen zur Bluetooth-Verbindung

Auf die Bluetooth-Verbindungen Zugriff benötigen Android-Anwendungen, die Informationen jedweder Art über die Bluetooth-Schnittstelle übertragen oder die Einstellungen ändern. So können auch Energiespar-Anwendungen einen Bluetooth-Zugriff benötigen, um die relativ energiehungrige Schnittstelle zu deaktivieren.

Fazit: Diese Berechtigung ist in der Regel unbedenklich.

Wearable-Sensorendaten/-Aktivitätsdaten

Die Berechtigungsgruppe „Wearable-Sensorendaten/-Aktivitätsdaten“ wird für Anwendungen benötigt, die mit Smartwatches und Fitnesstrackern kommunizieren. Hierzu gehören sowohl Hersteller-eigene Apps wie auch Drittanbieter- und Google-Anwendungen, die die Daten der Wearables auswerten.

Fazit: Diese Berechtigung ist in der Regel unbedenklich.

Weitere Themen: Google Play Store, Android 6.0 Marshmallow, Android 7.0 Nougat , Android Specials

Neue Artikel von GIGA ANDROID