App Store

zum App Store!

Der App Store ist ein Download-Shop von Apple, der Anwendungen („Apps“) für iPhone, iPod touch und iPad führt. Das beginnt bei kostenlosen Notiz-Apps und endet bei aufwendig programmierten Spielen.

Viele der Apps sind kostenlos, für die kostenpflichtigen fällt meist ein Preis zwischen 99 Cent und zehn Euro an. Es gibt jedoch auch Premium-Apps im zwei- oder sogar dreistelligen Eurobereich. Hierfür kann das Guthaben der iTunes Karten eingelöst werden. Durch rabattierte iTunes Karten im Handel können wir den Preis drücken.

Große Auswahl im App Store

Besitzer von iOS-Geräten können sich aus mehreren hunderttausend Apps ihre Helferlein beziehungsweise Unterhaltung suchen. Der Zugriff zum App Store erfolgt entweder über eine App auf den iOS-Geräten oder über iTunes für Windows beziehungsweise iTunes für Mac. Themenbereiche der Apps:

  • Produktivität
  • Dienstprogramme
  • Foto und Video
  • Unterhaltung
  • Spiele
  • Reisen
  • und zahlreiche weitere Kategorien.

Die Anwendungen sind aber auch nach Displaygröße (iPhone beziehungsweise iPad) sortiert. Universal-Apps laufen auf iPhone und iPad.

In unseren Zusammenstellungen geben wir Hilfe für die Auswahl, zum Beispiel:

Benutzerfreundliches Einkaufen im App Store

Ein paar Artikel in dem Download-Shop sind von Apple selbst, die meisten stammen allerdings von unabhängigen Entwicklern oder Software-Firmen. Vom Verkaufspreis behält der Shop-Betreiber 30 Prozent Verkaufsprovision ein.

Die Download-Zahlen sind hoch, die Preise im Vergleich zu Desktop-Software. Updates erfolgen über einen einfachen Klick für viele Apps auf einmal, oder sogar ganz automatisch. Hat ein Nutzer zum Beispiel iPhone und iPad, kann er eine einmal gekaufte App auf beiden Geräten gleichzeitig nutzen, sofern sie mit beiden Gerätetypen kompatibel ist. Die Apps werden über die persönliche Apple-ID abgeglichen. Nicht nur deshalb ist der App Store so benutzerfreundlich und erfolgreich. Statt sich die Software aus vielen Quellen zusammensuchen zu müssen, sind allen Anwendungen an einem Ort einsortiert. Zudem: Es gibt offiziell gar keine andere Möglichkeit, Apps zu installieren...

Für OS X hat Apple den Mac App Store eingeführt.

App Store: Zugangskontrolle durch Apple

Apple prüft die Anwendungen, bevor sie der Elektronikkonzern in den App Store aufnimmt. Entspricht eine App nicht den Richtlinien, kann das die Ablehnung zufolge haben. Da sich die Vorschriften nicht nur auf technische, sondern auch inhaltliche Aspekte beziehen, wurde das System schon oft kritisiert. Hacker stellen Hilfen für einen Jailbreak bereit, womit Apps installiert werden können, die nicht zugelassen wurden.

Wie bei allen Internetzugängen sollten Nutzer für das iTunes-Konto ein paar Sicherheits-Tipps, zum Beispiel ein gutes Passwort, beherzigen. In der Vergangenheit sollen schon mehrmals Betrügereien vorgefallen sein, bei denen unrechtmäßig Geld für In-App-Käufe abgebucht wurde.

Umfrage wird geladen
Umfrage: Wie nutzt ihr den App Store?
Hast du schon einmal Geld für eine App im Store bezahlt, oder setzt du auf kostenlose Anwendungen?

Hat dir "App Store" von Sebastian Trepesch gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

zum Hersteller

von

Weitere Themen: AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Apple

Alle Artikel zu App Store
  1. App Store wird nächste Woche teurer (Update)

    Florian Matthey 8
    App Store wird nächste Woche teurer (Update)

    Die Wechselkurse sorgen wieder einmal dafür, dass Apple die Preise im App Store in der Eurozone erhöht. Die günstigsten nicht-kostenlosen Apps werden ab nächster Woche mehr als einen Euro kosten.

  2. Apple weitet Werbeeinblendungen im App Store aus

    Holger Eilhard
    Apple weitet Werbeeinblendungen im App Store aus

    Seit dem vergangenen September zeigt Apple den Nutzern des US-App-Stores bei der Suche nach Apps Werbung für relevante Apps an. Nun werden diese Einblendungen auf weitere Länder ausgeweitet.

  3. App Store: Apple verbietet Apps, die sich selbst updaten

    Florian Matthey 2
    App Store: Apple verbietet Apps, die sich selbst updaten

    Apple hat Entwickler informiert, dass das Unternehmen im App Store nicht mehr solche Apps akzeptieren will, die Änderungen an den Apps selbst außerhalb des App Store zulassen. Davon ist der Dienst Rollout.io betroffen, der sich dagegen wehrt.