Amazon Appstore: DRM soll Entwickler schützen [Update]

Daniel Kuhn
5

Am Wochenende sind weitere Details zu Amazons Appstore für Android-Apps bekannt geworden. Amazon wird Entwicklern zum Schutz vor Raubkopien die Möglichkeit bieten, ihre Apps mit Digitaler Rechteverwaltung (DRM) zu versehen. Raubkopien sind in der Tat bereits seit langem ein großes Problem unter Android. Da Google nur sehr zögerlich eingreift, scheint Amazons Schritt für App-Entwickler einen großen Vorteil zu bedeuten.

Amazon Appstore: DRM soll Entwickler schützen [Update]

Amazon hat im Developer Blog näher erläutert, wie der Appstore für Entwickler und Anwender funktionieren wird. Als Kunde wird man die Möglichkeit haben, eine gekaufte App auf mehreren Geräten zu installieren. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass auf allen Geräten der Amazon Appstore installiert ist. Wer sich jetzt fragt, wo die Unterschiede zum Android Market liegen, wird beim DRM-Kopierschutz fündig.

Als Entwickler kann man entscheiden, ob eine App mit oder ohne DRM-Kopierschutz in den Appstore eingestellt wird. Das funktioniert dann so: Der Appstore muss auf dem Gerät installiert und der Nutzer eingeloggt sein, um die App starten zu können. Wenn die App gestartet wird, kommuniziert der Appstore mit den Amazon-Servern, verifiziert dabei die Echtheit der App und dass der Nutzer berechtigt ist, die App zu nutzen.

Die Begeisterung über diesen Kopierschutz hält sich in unserer Redaktion in Grenzen. Während wir einen Kopierschutz generell durchaus begrüßen, empfinden wir die Umsetzung von Amazon eher suboptimal. Zum einen gibt es immer wieder Situationen, in denen man keine Internetverbindung hat, und zum anderen dauert dadurch der Start einer App ein paar Sekunden länger, da erst mit dem Amazon Server kommuniziert werden muss.

Amazon könnte seinen Appstore für Android-Apps noch in diesem Monat starten. Der Konkurrent zu Googles Android Market wird kontrovers diskutiert: So wird es für Benutzer zwar nach aller Wahrscheinlichkeit mehr Bezahloptionen als bei Google geben, andererseits schreibt Amazon Entwicklern die Preise vor, die sie für ihre Apps verlangen.

Was haltet ihr davon? Beführwortet ihr DRM-geschütze Apps und seid ihr bereit dafür eine längere Startzeit in Kauf zu nehmen? Schreibt eure Meinung in die Kommentare.

Wir wurden freundlicherweise von einem Leser darauf hingewiesen, dass Amazon die Funktionsweise des DRM-Kopierschutzes richtiggestellt hat. Die Echtheit der App wird doch nicht bei jedem Start von Amazon verifiziert, sondern nur bei der Installation. Damit klingt die ganze Sache dann schon deutlich besser.

Weitere Themen: Amazon Appstore, DRM, Update, Amazon

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz