App Stores: Mehr als 100.000 iPad-Apps - Mac-App-Store-Verkaufszahlen vergleichsweise überschaubar

Florian Matthey
3

Apple hat mit dem App Store einen weiteren Meilenstein erreicht: Es gibt nunmehr über 100.000 fürs iPad entwickelte Apps in dem Download-Portal. Wenig verrät Apple derweil bisher über genaue Verkaufszahlen des Mac App Store: Diese scheinen noch recht überschaubar zu sein.

Wer den App Store mit dem iPad besucht, kann die Zahl in der Übersicht aller erhältlichen Apps entdecken. Das iPad zählt dabei solche Apps, die es nur fürs iPad gibt ebenso als iPad-Apps wie Apps, die Entwickler sowohl für das iPhone als auch für das iPad konzipiert haben. Die Zahl ist nicht nur angesichts dessen, dass es das iPad nur knapp über ein Jahr gibt beeindruckend: Die Zahl der Apps für Honeycomb, Googles auch für Tablets optimierte Android-Version, ist noch überschaubar genug, um sie einzeln aufzulisten. Für andere Tablet-Plattformen gibt es sogar noch weniger Apps.

Das App-Store-Konzept hat Apple mittlerweile mit dem Mac App Store auch in Mac OS X übernommen, selbst das Update auf OS X Lion wird exklusiv über Apples Download-Portal erhältlich sein. Im Gegensatz zum iOS-App Store, mit dem Apple schon einige Rekorde wie im Januar das Überschreiten der 10-Milliarden-Grenze öffentlich feierte, halten sich die Mac-App-Store-Verkaufszahlen noch in Grenzen.

Der Entwickler Martin Schultz veröffentlichte die Verkaufsstatistik seiner Mac-App Hard Rock Racing*, die es zwischenzeitlich auf Platz drei der beliebtesten kostenpflichtigen Spiele und auf Platz 14 aller erhältlichen Apps schaffte. Am besten Tag konnte Schultz die App binnen 24 Stunden 743 mal über den Mac App Store verkaufen. Zum Vergleich: Der iOS-Entwickler taptaptap erreichte mit der App Camera+* ebenfalls zwischenzeitlich Platz 14 in der Liste der beliebtesten App, verkaufte die App in diesem Zeitraum aber im Schnitt zwischen 8.000 und 12.000 mal.

Dass der Mac App Store in Sachen Verkaufszahlen nicht mit dem iOS-Portal mithalten kann, ist natürlich nicht überraschend: Es gibt viel weniger Macs als iPhones und iPads, die Mac-App-Store-Apps sind im Durchschnitt teurer und im Gegensatz zum iOS gibt es für den Mac die Möglichkeit, Apps auch außerhalb des Mac App Stores zu erwerben. Die oben genannten Zahlen verdeutlichen aber, wie groß der Unterschied noch ist – auch wenn Apples Marketing-Chef Phil Schiller zur WWDC 2011 bereits verkündete, dass der Mac App Store schon heute der beliebteste Ort für den Kauf von PC-Software ist.

Weitere Themen: Mac App Store, Apps, iPad, AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });