Facebook nimmt Apple ins Visier: HTML5-App-Store in Arbeit

Flavio Trillo
23

Unter dem Codenamen “Project Spartan” entwickelt Facebook angeblich einen alternativen Store für HTML5-Apps. In einem Versuch, Apple mit seinen eigenen “Waffen”, nämlich iOS-Geräten, zu schlagen, will der Social-Network-Riese eine komplette Plattform auf die Beine stellen. Der mobile Safari-Browser soll als Einfallstor für eine neue App-Generation dienen. 

Wie TechCrunch erfuhr, arbeiten derzeit etwa 80 Entwickler an den Anfängen des für bis zu 100 Millionen Anwender geplanten Konzeptes. Unter den eingeweihten Partnern befinden sich Entwickler-Größen wie Zynga, die bei Facebook bereits mit der Agrar-Simulation Farmville* sowie mit Words With Friends* unter iOS große Erfolge feierten.

Zugang zum Facebook-App-Store erhalte man über die mobile Version der Webseiten des sozialen Netzwerkes. Dort werde ein neuer Menüeintrag direkt zum Store führen – ein Klick auf die Apps lädt sie, inklusive Facebook-Rahmen mit allerlei typischen Funktionen. Darunter auch der bislang kaum erfolgreiche Bezahldienst Credits, über den die Entwickler ihre Entlohnung erhalten, denn auch HTML5-Programme müssen nicht kostenlos sein.

Schon in wenigen Wochen sollen die ersten Programme für Project Spartan fertig sein und eine offizielle Präsentation wird kurze Zeit danach erwartet. Zu Beginn werde die App-Dichte noch vergleichsweise gering und einige Anwendungen noch nicht vollends ausgereift sein. Als Machbarkeitsnachweis dürfte ein funktionierender HTML5-App Store aber in jedem Fall durchgehen.

Vor allem wird so, Erfolg vorausgesetzt, die “Machbarkeit” der vom App Store unabhängigen Entwicklung für iOS demonstriert. Kein Jailbreak, kein Hack ist nötig und so könnte sich Project Spartan für die User als eine echte Alternative zum Platzhirsch iTunes entpuppen.

Zur Präsentation von iOS 5 zeigte sich, dass Apple in Twitter einen starken Partner gefunden hat. Das neue mobile Betriebssystem erlaubt die zentrale Anmeldung bei dem Kurznachrichtendienst und alle Apps können bei Bedarf auf die hinterlegten Daten zugreifen. Facebook erfuhr keine solche Sonderbehandlung – ob sie je gefragt wurden, ist nicht bekannt.

In jedem Fall ist das Projekt HTML5-App-Store ein klarer Affront gegen Cupertino.

Weitere Themen: html5, AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Facebook

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz