ZKM AppArtAward 2011: Künstlerische Apps ausgezeichnet

Marie van Renswoude-Giersch
1

15 Milliarden Anwendungen wurden bereits über den App Store geladen. Zu den beliebtesten iOS-Apps zählen Spiele und praktische Dienstprogramme. Das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe hat sich am vergangenen Freitag nun einer ganz speziellen Kategorie zugewendet und den ersten AppArtAward verliehen. Dabei wurden die schönsten Kunstwerke in App-Format ausgezeichnet.

Insgesamt 90 Apps für iOS und Android wurden beim Zentrum für Kunst und Medientechnologie, kurz ZKM, eingereicht. Künstler und Entwickler aus 14 verschiedenen Ländern nahmen am AppArtAward 2011 teil. Am Freitag Abend wurden die besten Anwendungen aus drei Kategorien ausgezeichnet.

Der technische Innovationspreis ging an an den österreichischen Videokünstler und Mediengestalter Rainer Kohlberger, der als freischaffender Künstler in Berlin lebt. Seine iPad-App “field” wartet momentan noch auf Freischaltung für den App Store. field ist eine audiovisuelle App, die das Bild der iPad-Kamera in Kunstwerke umwandelt. Dabei reagiert die App auf gefilmtes Licht und Farben der Umgebung und generiert daraus Töne und geometrische Muster, die an den Stil der konkreten Kunst erinnern.

Den künstlerischen Innovationspreis erhielt der Amerikaner Scott Snibbe, der als  Medienkünstler, Filmemacher und Wissenschaftler tätig ist. Seine App OscilloScoop* ist bereits als Universal-App für iPhone und iPad erhältlich. Auch hierbei handelt es sich um eine audiovisuelle App, genauer gesagt um ein „musical creation tool“, mit dem Musikstücke erweitert und eigene Tracks generiert werden können. Der Nutzer kann sich mit der App ein eigenes DJ-Set zusammen stellen. Die visuelle Benutzeroberfläche lässt sich dabei auch zum VJ-ing einsetzen.

Zuletzt wurde auch ein Nachwuchspreis für Teilnehmer unter 18 Jahren verliehen. Der 17-jährige Gewinner Mike Wong bietet mit seiner Android-App School Helper Schülern und Lehrern ein Tool, mit dem sich der Schulalltag besser strukturieren lässt. So lassen sich mit der Anwendung Stundenpläne und Notenübersichten erstellen und Termine und Notizen notieren.

Eine Übersicht mit allen Teilnehmern, eingereichten Apps sowie Hintergrundinfos kann man in der kostenlosen App zur Preisverleihung AppArtAward* einsehen.

Weitere Themen: Apps, AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });