iMessage & gestohlene iPhones: Apple droht Sicherheitsskandal

Sebastian Trepesch
5

iMessage ist eine Mischung aus Chat und SMS. Berichten zufolge weist der Dienst auf dem iPhone allerdings eine große Sicherheitslücke auf: Die Nachrichten werden auch weiter an ein iPhone gesendet, selbst wenn das Gerät – zum Beispiel im Falle eines Diebstahls – gesperrt oder sogar komplett gelöscht wurde.

In Foren schilderten iPhone-Besitzer das Problem: Ihr iPhone wurde gestohlen. Darauf haben sie die SIM-Karte sperren lassen und Gerät aus der Ferne über “Mein iPhone suchen” komplett löschen lassen.

Mein iPhone suchen (AppStore Link)
QR-Code
Mein iPhone suchen
| Preis: Gratis

Trotzdem habe der Dieb weiterhin die iMessage-Nachrichten erhalten. Nicht einmal das Ändern des Passworts der Apple ID soll geholfen haben.

Wie kann das sein? Vielleicht ist die Handynummer mit der UDID, der Identifikationsnummer eines jeden Gerätes, verknüpft und auf den Apple-Servern oder auf dem iPhone selbst gespeichert. Das vermutet zumindest der iOS-Sicherheitsexperte Jonathan Zdziarski gegenüber Ars Technica.
Das klingt plausibel, denn bei der Aktivierung soll das iPhone eine SMS mit der Geräte-ID an den Hersteller senden, welcher die Daten vermutlich auf den Servern in Irland speichert. Offensichtlich greift der Nachrichtendienst von Apple auf diese Informationen zu. Somit besteht eine Verknüpfung zwischen iPhone und Handynummer auch “extern”, also nicht nur auf dem Telefon durch die SIM-Karte. Wird dieser Status bei Löschen oder Neukonfiguration des Gerätes nicht aktualisiert, kann es zu oben beschriebenen Fehlzustellungen der Nachrichten kommen.

Apple selbst hat sich auch auf Anfragen hin noch nicht zu dem Problem geäußert.

Aktuell bedeutet das: Es gibt auf den iPhones ein Sicherheitsproblem, das allerdings nur für wenige Nutzer eine Gefahr darstellt – nämlich nur für die, denen ein iPhone mit iOS 5 gestohlen wurde oder die ihr Smartphone verkaufen wollen. Da die potentielle Sicherheitslücke nun bekannt ist, hoffen wir, dass Apple das Problem rasch löst.

Das wäre nicht nur für die Geschädigten, sondern auch für den eigenen Ruf wichtig. Smartphone-Probleme werden von den Medien zur Zeit gerne aufgegriffen. Nach dem Skandal um die Ortungsdaten und Carrier IQ besteht die Gefahr, dass mit iMessage Apple wieder in die Negativ-Schlagzeilen kommt.

Im Prinzip ist die Verknüpfung von Chat, also iMessage, und SMS in der Nachrichten-App eine feine Sache und gehört zu den 10 Top-Neuheiten von iOS 5.

Weiteres zum Thema: iMessage und SMS: Tipps zur Nachrichten-App in iOS 5

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });