Erste Beta von iOS 4.3 bringt WLAN-Hotspot, neue iPad-Befehle und offene AirPlay-API

Florian Matthey

Bei Apple registrierte iOS Entwickler können sich einen ersten Vorab-Build des iOS 4.3 herunterladen. Die neue iOS-Version scheint die erste zu werden, bei der das iPhone 3G und der iPod touch der zweiten Generation außen vor bleiben. Wichtige Neuerungen sind die Möglichkeit, mit dem iPhone einen eigenen WLAN-Hotspot einzurichten, eine AirPlay-API für Drittentwickler, neue iPad-Befehle und die Rückkehr des Rotationssperren-Schalters des iPads.

Kein Update für iPhone 3G und iPod touch 2

Den Beta-Build 10M2508 gibt es fürs iPhone 4 iPhone 3GS, iPad, iPod touch 3, iPod touch 4 und Apple TV 2. Das iPhone 3G und der iPod touch 2 bleiben zumindest mit dieser Beta außen vor – seit der ersten iOS-4-Version fehlten diesen beiden Geräten ohnehin viele der auf anderen Modellen zugänglichen Features. Das erste iPhone sowie der erste iPod touch waren bereits beim iOS 3.1.3 stehen geblieben.

iPhone: Tethering über WLAN-Hotspot

Die Liste der Neuerungen ist lang. Die wichtigste – und bereits vorab vorhergesagte – ist die Möglichkeit, mit dem iPhone einen WLAN-Hotspot zu erstellen und so die Mobilfunk-Internetverbindung mit bis zu fünf anderen Geräten über WLAN zu teilen.

Bisher funktionierte ein solches Tethering nur über USB oder Bluetooth, mit dem am Dienstag vorgestellten Verizon-iPhone mit iOS 4.2.5 zeigte Apple aber erstmals auch WLAN-Tethering. Voraussetzung bleibt, dass der Mobilfunkbetreiber das auch zulässt, beim italienischen Anbieter Tre soll es bereits funktionieren. Auch über eine USB- und Bluetooth-Verbindung heißt die Option nach dem Update “Personal Hotspot”, der Begriff bezieht sich also nicht nur auf das WLAN-Sharing.

iPad: Neue Finger-Befehle und Option für Kippschalter

iPad-Besitzer dürfen sich über einige neue Befehle freuen, die der Benutzer jeweils mit vier oder fünf Fingern eingibt. Ein “Kneifen” mit fünf Fingern, also die vom Herauszoomen bekannten Bewegung, bringt den Benutzer zurück auf den Home-Screen. Ein Fingerwisch nach oben lässt die Multitasking-Leiste erscheinen, ein Wisch nach links oder rechts bringt den Benutzer in eine andere geöffnete App. Ein Video demonstriert, wie das Ganze funktioniert.

Außerdem kann der Benutzer nun über die Einstellungen selbst entscheiden, welche Funktion der iPad-Kippschalter über den Lautstärkenknöpfen einnimmt. Im iOS 3.2 war der Schalter noch für die Sperre der Display-Rotation zuständig, mit der Integration von Multitasking und einem entsprechenden Display-Knopf mit derselben Funktion im iOS 4 entschied sich Apple, den Hardware-Schalter wie beim iPhone zum Stummschalter zu machen. Das ärgerte viele Benutzer, auf deren Beschwerden Apple nun reagiert haben dürfte.

Für alle Geräte: Weitere Neuerungen

Mit der Integration einer öffentlichen AirPlay-API ist es nun auch Drittentwicklern möglich, Videos und Musik aus ihren Apps an ein Apple TV 2, AirPort Express oder andere AirPlay-kompatible Geräte über die WLAN-Verbindung zu streamen. Um das Ganze mit einem Apple TV auszuprobieren, gibt es auch eine neue Beta-Version des iOS für Apples neue Set-Top-Box.

Außerdem gibt es Vollbild-iAd-Werbung, ein neues FaceTime-Icon sowie weitere kleinere Neuerungen wie eine geringfügig neu designte Display-Tastatur, eine neue Anordnung in den Einstellungen, die Möglichkeit, SMS-Erinnerungen bis zu zehn Mal abzuspielen, einen neuen “Noteworthy”-Zeichensatz für iPad-Notizen sowie eine neue Update-Übersicht in der App-Store-App.

Weitere Themen: Wlan, API, AirPlay, iPad, AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz