Erster Vorab-Build von iOS 4.2 für Entwickler

Florian Matthey
1

Eine Woche nach der Veröffentlichung des iOS 4.1 können bei Apple registrierte iOS-Entwickler jetzt auch Vorab-Builds des iOS 4.2 testen. Das iOS 4.2 ist nicht nur ein Update für kompatible iPhone und iPod-touch-Modelle, sondern vor allem die erste iOS-4-Version fürs iPad. Erste Tests offenbaren Neurungen, die Apple noch nicht angekündigt hatte.

Bereits vorab bekannt waren Neuerungen wie die drahtlose Multimedia-Übertratung AirPlay und die drahtlose Drucker Anbindung AirPrint. Auch die Integration von iOS-4-Features wie App-Ordner, ein einzelner Mail-Posteingang für mehrere Accounts und Multitasking fürs iPad sind keine Überraschung.

AppleInsider hat aber einige Veränderungen bemerkt, die bislang noch unbekannt waren: Neben kleineren Neuerungen wie einem neuen Icon für Apples Vice-Memos-App, einer neuen Modem-Firmware-Funktion und weiteren Zeichensätzen für die Notizen-App gibt es nach dem Update auch die Möglichkeit, .ics-Dateien mit der Kalender-App zu importieren.

Das Multitasking auf dem iPad funktioniert genauso wie auf kompatiblen iPhone- und iPod-touch-Modellen. Die Ordner-Funktion auf dem Home-Screen unterscheidet sich von den kleineren Geräten dadurch, dass jeder iPad-Ordner 20 Objekte fassen kann – auf dem iPhone sind es nur 12. Neu fürs iPad sind außerdem weitere Einstellungsmöglichkeiten für die Spotlight-Suche und die Kindersicherungs-Funktion.

Wer mehr Batterielaufzeit gewinnen möchte, kann jetzt auch auf dem iPad 3G ausschalten und sich auf EDGE beschränken. Neu fürs iPad ist auch die Möglichkeit, die Rechtschreibhilfe auszuschalten und größere Zeichensätze für Sehbehinderte einzustellen. Eine Neuerung mit physischen Auswirkungen ist, dass der Schalter auf der rechten Seite die Rotationsfunktion des iPad-Displays nicht mehr ausschaltet – das übernimmt wie bei anderen iOS-4-Geräten jetzt das iPod-Widget. Stattdessen lässt der Schalter jetzt die Audio-Ausgabe des iPads verstummen.

Die finale Version von iOS 4.2 soll im November erscheinen. Bis dahin dürfte Apple noch einige Vorab-Builds für Beta-Tester veröffentlichen. Wer den aktuellen Build testen möchte, muss außerdem die jüngste Beta-Version von Mac OS X 10.6.5 installieren – iOS 4.2 benötigt diese für die AirPrint-Funktion, also die drahtlose Verbindung zu einem am Mac angeschlossenen Drucker.

Bild: AppleInsider

Weitere Themen: AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz