iDatabase: 2x Update für die Datenbanksoftware

Sebastian Trepesch
4

Mitgliedslisten, Projekte, Internetkonten, Rezepte: iDatabase ist eine Datenbank, mit der Informationen sortiert und zwischen Mac und iPhone, beziehungsweise iPad synchronisiert werden können. Die Version 2.0 hat Apimac heute veröffentlicht.

Die Software für OS X bringt 16 gebrauchsfertige Vorlagen von Kontakten über Rezepte bis hin zur To Do-Liste mit – ein breites Spektrum also, das iDatabase unter einem Dach sammelt. Der Anwender sollte jedoch prüfen, ob er im Einzelfall mit einer speziell zugeschnittenen Anwendung (zum Beispiel Aufgabenverwalter: wunderlist) glücklicher wird. In iDatabase kann der Anwender allerdings auch eigene Vorlagen erstellen. Das Design bietet wenig fürs Auge.

“Mit dem großen Erfolg von iDatabase für Mac und iOS wurde klar, dass wir die Funktionen gemäß den Nutzerwünschen erweitern mussten”, erklärt Gabriele Gobbo von Apimac. Somit verbesserte der Entwickler nicht nur die Leistung und die Bedienoberfläche: In der Version 2.0 steht unter anderem neu ein Vorschaufenster zur Verfügung, in dem der Anwender Felder und Labels von Importen bestimmen kann. Der Austausch von Dateien ist auch mit Unicode- Mac-OS-Roman- und ASCII-Formaten möglich, und die Anbindung mit den iOS-Geräten wurde verbessert.

Die Synchronisation zwischen dem Desktop-Rechner und tragbaren iOS-Geräten ermöglicht der Entwickler durch die gleichnamige iPhone- und iPad-App iDatabase*, aktuell für 79 Cent im App Store. Sie erhielt vor einigen Tagen ebenfalls ein Update: Jetzt können Datenbanken dupliziert, per Mail versendet und als PDF angezeigt werden.

iDatabase 2.0 Mac OS X ist für 15,99 Euro im Mac App Store erhältlich, eine Testversion der Datenbanksoftware bietet der Hersteller auf seiner Webseite an. iDatabase 4.0 für iPhone, iPod touch und iPad kann für 79 Cent im App Store* über iTunes geladen werden.

Eine alternative Datenbanklösung ist Filemaker Bento, neben OS X ebenfalls für iOS* (3,99 Euro) erhältlich.

Weitere Themen: Update, AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });