iOS 5 Keynote-Nachschlag: LED-Benachrichtigung, weitere Entdeckungen, Videos

Sebastian Trepesch
26

200 neue Funktionen versprach Apple mit iOS 5 gestern auf der Keynote, nur 10 davon stellte Scott Forstall vor. Mittlerweile sind ein paar neue Informationen und Videos zu dem iPhone- und iPad-Betriebssystem aufgetaucht. Kleinigkeiten, von denen manche aber deutlichen Mehrwert bieten.

LED-Benachrichtigung

Unsere Fotos direkt aus San Francisco waren nicht sehr hoch aufgelöst, um eine rasche und reibungslose Live-Berichterstattung zu ermöglichen. Ein Leser von 9to5mac hat im Kleingedruckten auf einer Präsentationsfolie in höherer Auflösung noch eine nette Funktion von iOS 5 entdeckt, die Apple nicht ausführlich erwähnt hat: LED-Licht bei eintreffenden Anrufen oder Benachrichtigungen. Sprich: Das Lämpchen des iPhones, eigentlich als Aufheller für Fotos gedacht, morst seinen Besitzer an, wenn es klingelt (oder eben nicht, da stummgeschaltet). Keine lebenswichtige Funktion, aber wer keine Hülle hat, die das Licht abdeckt, sein Handy gerne mit Display nach unten auf den Tisch legt, es nicht wiederfindet, stummgeschaltet hat, Vibrationsalarm ausgeschaltet hat, in einem dunklen Raum ist und gleichzeitig noch ein zweites Handy oder anderen Internetzugang hat, der findet diese Möglichkeit nicht nur nett, sondern sogar sehr, sehr sinnvoll: Er kann in diesem Falle durch die LED sein iPhone wiederfinden.

Weitere iOS-5-Entdeckungen

  • Der Browser Safari bekommt neben der “Später Lesen“-Option noch weitere Funktionen, die andere Browser wie iCab Mobile größtenteils schon jetzt und schon länger bieten. Links können zum Beispiel in einem Hintergrundfenster geöffnet werden.
  • Der Apple-eigene Telefondienst ala Skype wird ausgebaut, beziehungsweise prominenter platziert. Im neuen Chat-Dienst iMessage ist eine entsprechende Verknüpfung installiert, und der Nutzer kann zwischen der Anzeige von Mailadresse oder Telefonnummer wechseln.
  • Ein knapper, aber sehr interessanter Hinweis von bgr.com: Bei einer Synchronisation mit iTunes gibt es keinen Synchronisations-Bildschirm mehr, und das Telefon kann währenddessen normal verwendet werden. Das wäre ja zu schön, wenn das wirklich geht. Bei Firmware-Updates vermutlich eher nicht, aber bei Datenabgleich sollte es technisch kein Problem sein.
  • Und noch eine nicht ganz so erfreuliche Entdeckung, vor allem für Entwickler interessant: Ist iOS 5 erst einmal installiert, kommt man nicht mehr so schnell zu iOS 4, vermutet tuaw.

Aktivierungs-Demo

Dass mit dem neuen Betriebssystem die Geräte nicht mehr an die Strippe müssen, also keine Synchronisation mit dem Rechner brauchen, weder für die erste Aktivierung nach dem Kauf, noch für Software-Updates, haben wir gestern gemeldet. Es läuft direkt über das Internet. Auch Backups in der Wolke sind durch den neuen Dienst iCloud ab Herbst möglich. Ein erstes Video zeigt die Aktivierung. Jazzer sollten den Ton einschalten.

Ein Blick durch die Systemeinstellungen und die in Ansätzen neuen Funktionen von iOS 5 zeigt ein weiteres Filmchen. Zu den großen Werken der Filmgeschichte wird es nie zählen, wer aber ein paar der neuen Schalter sehen möchte, dem wird damit vielleicht geholfen.

Diesen Einblick gewährte uns wahrscheinlich ein Entwickler in seinem Hotelzimmer in San Francisco, denn sie haben bereits eine Beta-Version des Betriebssystems bekommen. Für jedermann, so kündigte es Apple gestern an, wird iOS 5 erst im Herbst verfügbar sein.

Via 9to5mac, Macrumors, bgr.com, eigene Quellen.

Weitere Themen: LED, AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });