iPad ist "Big in Business"

Florian Matthey

Das Wall Street Journal widmet sich in einem Artikel der Rolle, die das iPad heute in Unternehmen spielt. IT-Abteilungen hätten ihre früheren Aversionen gegen für den Verbrauchermarkt bestimmte Produkte mittlerweile abgelegt und ließen Apples Tablet immer häufiger zu – nicht zuletzt wegen des mittlerweile etablierten iOS

Das iPhone sei für Unternehmen anfänglich wenig interessant gewesen, das iPad habe sie hingegen von Anfang an überzeugen können. Mit der Zeit wurde das iPhone allerdings durch business-freundliche iOS-Updates, die unter anderem den Support von Microsoft Exchange integrierten, für Unternehmen attraktiver. Darauf könne das iPad aufbauen. Auch die Möglichkeiten, mehrere Geräte in einem Unternehmen mit Hilfe von Apples Konfigurations-Utility miteinander abzugleichen und Apps auf allen Geräten zu installieren, habe der Plattform geholfen.

Auch sei das Tablet-Gerät im Vergleich zu einem Business-Notebook relativ günstig und könne in manchen Bereichen die Produktivität steigern – beispielsweise lässt sich einer Aufgabe auch schnell zwischendurch im Stehen nachgehen, auch für Präsentationen sei das iPad geeignet. Als Beispiel für eine Integration im größeren Stil benennt die Zeitung die Feldversuche von Mercedes-Benz für die eigenen Händlerfilialen sowie den Kontaktlinsenhersteller Bausch + Lomb, das Gesundheitsunternehmen Kaiser Permante und die Anwaltskanzlei Sonnenschein Nath & Rosenthal.

Weitere Themen: iPad, AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz