WWDC 10: iPhone 4 mit 5MP HD Videokamera und A4 CPU, iOS 4

Bernd Korz

Natürlich wurde der heutige Abend mit sehr viel Spannung erwartet und es gab unglaublich viele Spekulationen, teilweise auch durchaus berechtigt. Die Frage war, ob Apple diesen Erwartungen auch wirklich gerecht werden konnte. Kam Mac OS X 10.6.4, das iPhone 4G, iPhone OS 4.0, ein kostenloses MobileMe CloudComputing, ein neues iTunes iWork etwas neues in Sachen FinalCut, wie schaute es mit den MacBooks aus, oder dem neuen Trackpad?

Die Spekulationen gingen schier ins Bodenlose und als Steve Jobs die Bühne betrat kam einmal mehr dieses bedrängende Gefühl auf wie wenn man den US Präsidenten im Whitehouse eine Ansprache zur Lage der Nation halten sehen würde. Eine Überraschung jedoch wurde Steve an diesem Abend vorher schon genommen, das iPhone 4G was auch der Grund war, warum Gizmodo in diesem Jahr nicht willkommen war auf der WWDC10.

Wir bedanken uns vorab schon bei engadget für die ganzen Bilder.

Aus dem Lautsprecher erklang das übliche „Willkommen zur WWDC 2010 – Bitte schalten Sie nun alle Handys und PDAs aus und verwenden Sie keine Blitze für ihre Kameras.“ Es erschallte „What a Wonderfull Word“. Apple wollte der Welt heute zeigen, wie wundervoll alles sein wird und mit Louis Armstrongs Song die notwendige Stimmung aufbauen.

Steve Jobs – mit tosendem Applaus begrüßt -jedoch, redegewandt und charismatisch wie immer, lies sich von alledem Trouble vorab und jetzt nicht beeindrucken und zog, wie gewohnt, zunächst einmal die Zuhörer und Zuschauer mit den unglaublichen Zahlen in den Bann. Aus 57 Ländern kamen die Besucher heuer zur WWDC10, die 5.200 Tickets waren dafür in kurzer Zeit ausverkauft.

„Lassen Sie mich alle hier erst einmal auf den neuesten Stand bringen. Das iPad verändert die digitale Welt in allen Belangen. Wir haben bisher 2.000.000, zwei Millionen iPads verkauft, dass bedeutet: Alle 3 Sekunden geht ein iPad über die Ladentheke. Bei den Menschen auf der ganzen Welt, ob normale Leute oder Presse -egal- das iPad ist in aller Munde.“

In 10 Ländern (bis Ende Juli werden es 19 sein) stehen mittlerweile 8.500 native iPad Apps im App Store zur Verfügung. Diese Apps wurden bereits 35 Millionen Mal heruntergeladen, also im Schnitt 17 Apps je iPad. Steve Jobs konnte sich auch einen weiteren Seitenhieb auf Google gleich zu Anfang nicht verkneifen, so veröffentlichte er eine E-Mail „Ich habe in nur einem Tag mehr durch den Verkauf von ,The Elements‘ verdient als mit GoogleAds in den letzten fünf Jahren.“

Fünf Millionen eBooks wurden in den ersten 65 Tagen auf dem iPad heruntergeladen, was 22% des gesamten Martkes ausmacht, so die Verlage gegenüber Apple.

Auch der App Store wächst unaufhörlich und beherbergt bereits 225.000 Apps, was Steve Jobs zum Anlass nimmt über die Kritik am App Store und dessen Aufnahmeverfahren zu sprechen. Wöchentlich werden bis zu 15.000 Apps in 30 Sprachen eingereicht und innerhalb von sieben Tagen werden immerhin 95% davon freigeschaltet (a.d.Red: Entwickler sprechen hier jedoch von anderen Zahlen). Natürlich gäbe es Apps, die nicht freigegeben werden, dies läge jedoch unter anderem daran, dass die Apps abstürzen würden, private APIs verwenden oder nicht so funktionieren, wie es die Entwickler beschrieben hätten (a.d.Red: Auch hier gibt es komplett andere Aussagen auf dem Markt).

Ein Beispiel für eine erfolgreiche App, so Steve Jobs, sei die eBay App, die im letzten Jahr 10 Millionen Mal heruntergeladen wurde und über welche im abgelaufen Jahr US$ 600 Millionen von eBay Kunden abgewickelt wurden für das kommende Jahr erwarte man sogar zwischen 1.5 und zwei Milliarden.

Weiter zeigten die Macher hinter FarmVille (

Farmville Almanac - Max out your farming potential with the ultimate virtual farm companion
) wie erfolgreich deren App auf dem iPhone heute ist, so spielen monatlich über 70 Millionen Menschen auf der Farm mit.

Auch Activision ist so begeistert vom Multitouch des iPhone und iPod Touch, dass man eine komplett neu aufgelegte und angepasste 3D Version von Guitar Hero (

Guitar Hero
) für die Geräte für US$ 2,99 bereitstellt. Bis heute hat Activision bereits 40 Millionen Mal sein Spiel auf dem iPhone verkaufen können.

Vor einer Woche hat Apple die US$1b (Billion = Milliarde) überschritten, was man an die Entwickler überwiesen hatte. Eine unglaubliche Zahl die zeigt, wie erfolgreich das Konzept des iPhones und dessen App Store ist, Steve Jobs gibt sich sehr stolz über diese Zahlen. Heute nutzen 28% das iPhone weltweit. Als Apple 2007 das iPhone 2G auf den Markt brachte ahnte man nicht im Geringsten, dass es einen solchen Hype auslösen würde. Auch das 3G in 2008 und das 3GS in 2009 konnten den Hype nur noch vergrößern. Doch heute war es Zeit für das iPhone 4

iPhone 4 bedeutet über 100 neue Funktionen, so ist es mit 9,3mm 24% dünner als das Vorgängermodell 3GS hat eine Frontkamera, einen LED Blitz und durch eine neuartige Technik einen wesentlich besseren Empfang für UMTS, GSM, GPS, Wi-Fi und Bluetooth Die Antenne ist dabei in den äusseren Ring integriert. Weiter hat Apple die Auflösung des Retina Display dramatisch auf 326 pixels per inch (bei 300 ist für das menschliche Auge allerdings schluss) erhöht was eine nahezu brillante Lesequalität mit sich bringt. An sich ist die Auflösung des neuen Displays sehr beeindruckend, die Unterschiede zwischen dem 3G(S) und dem iPhone 4 sind erschreckend groß. Durch das neue 960 x 640 Display werden Bilder und Fotos in einer 4x besseren Qualität angezeigt als noch beim 3GS. Auf einem 3.5“ Display befinden sich 78% der Pixel wie auf dem großen Bruder, dem iPad.

Eckdaten:

  • 3.5“ Display
  • Gehäuse aus gehärtetem Glas (30x härter als Plastik)
  • 960 x 640 Pixel (4x mehr als 3G(S))
  • 326 Pixel je Inch
  • LED Blitz
  • 800:1 Kontrastrate (4x gg. 3GS)

Alle alten Apps werden mit der neuen Auflösung umgehen können, direkt besser aussehen, und das ohne Zutun der Entwickler. Jedoch setzt Apple darauf, dass im App Store in den nächsten Wochen und Monaten einiges in Bewegung gerät um alle neuen Möglichkeiten auszuschöpfen.

Wie schon das iPad ist auch das iPhone 4 mit dem Hauseigenen Chip, dem A4 ausgestattet und kann dadurch eine ungleich höhere Performance als das 3G(S) entfalten.Ferner nutzt es, gleich dem iPad, eine MicroSIM Karte und kann mit bis zu 32GB geordert werden. Die Batterielaufzeit konnte Apple verbessern so stehen nun angeblich

  • 7h 3G Gespräche
  • 6h 3G Internetsurfen
  • 10h Wifi Internetsurfen
  • 10h Videos und
  • 40h Music zur Verfügung.
  • Im Standby schafft das iPhone 4 angeblich 300h

Doch damit nicht genug, Apple hat auch dem iPhone 4 ein 3-Achsen Gyrometer spendiert der eine Rotation in jede Richtung wahrnimmt. Z.B. Rollen des iPhones kann durch den 3A Gyrometer registriert werden. Der Gyrometer im Kombination mit dem Accelerometer lässt das iPhone die Bewegungen über 6 Achsen wahrnehmen. Die Zukunft hat damit definitiv einmal mehr aufs Neue begonnen. 3D wird nun selbst auf einem solchen Gerät real.

Ein großes Ärgernis war die Kamera die sich bisher im iPhone befand. Apple hat nun sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite eine Kamera eingebaut (letztere mit LED Blitz). Die Auflösung wurde endlich von nahezu inakzeptablen 3 Mexapixel auf 5 MP aufgebohrt und ein BSI (Backside illuminated sensor) eingebaut. Dazu gibt es noch auf die 1.75 μm Größe einen 5x digitalen Zoom und ein Tap to Focus, der gleich an die richtige Stelle im Bild zoomed.

Bei der Gelegenheit hat man endlich auch die Aufnahme von Vides berücksichtigt und liefert das iPhone 4 mit der Möglichkeit aus, HD Videos in 720p und 30 fps aufzunehmen. Dazu gibt es einmobiles iMovie welches es ermöglicht, die Videos direkt auf dem iPhone 4 zu bearbeiten. iMovie für das iPhone ist mehr als gelungen, es speichert alle Geodaten ab und liefert diese direkt im Video mit aus. Der Schnitt funktioniert sehr einfach und man kommt – trotz des kleinen Displays – schnell zu beeindruckenden Ergebnissen. Als Export bietet iMovie 360p, 540p und 720p an. Es wird im App Store für US$ 4,99 erhältlich sein.

iOS 4, das beste mobile Betriebssystem der Welt (so Jobs) hat den Namen iPhone OS abgelegt. Es wurde mit Multitasking ausgestattet, hat Ordner für den Bildschirm eingebaut und unzählige weitere neue Funktionen. So wurde unter anderem ein Hauptkritikpunkt aufgenommen und bei der Mail App ein Komplettumbau vorgenommen. Die Verbesserungen sind absolut gelungen und machen diese App endlich zu einer wirklich brauchbaren Mailbox aka Mail auf Mac OS X.

Das GoldenMaster dafür steht ab heute Nacht den Entwicklern zum Download bereit. Das iPhone soll am 24. Juni in den Läden erhältlich sein. Mit einem GM wird es allerdings keine großen Änderungen mehr geben, es sei denn, es wird noch etwas gravierendes entdeckt.

Als Suchmaschine bietet Apple mit dem iOS 4 neben Google auch Yahoo und Bing an, Steve Jobs zeigte sich von Microsoft beeindruckt und freut sich, dass man mit Bing eine sehr gute Suchmaschine in das System integrieren konnte. Wider der Gerüchte war Steve Ballmer allerdings nicht auf der Keynote vertreten.

Das iPhone ist eine nicht enden wollende Erfolgsstory, in diesem Monat wird Apple das 100 Millionste Gerät ausliefern. Um diesen Erfolg mit seinen Partnern zu teilen hat man iAd eingeführt. iAd soll den Entwicklern und Kunden die Chance geben, direkt innerhalb der Apps zu werben und 70% der dadurch generierten Einnahmen zu erhalten. Steve Jobs schätzt für die zweite Hälfte in 2010 einen Umsatz von US$ 60 Mio. Eingeführt werden soll iAd im Juli für alle iOS 4 Geräte.

Eine Kamera auf der Vorderseite macht nur dann Sinn, wenn man diese mit anderen nutzen kann. Mit dem iOS 4 hat Apple eine seit vielen Jahren auf dem Markt befindliche Technik endlich auch auf das iPhone gebracht. Aber leider hat Apple es so gemacht, dass man Videotelefonie nur nutzen kann, wenn beide sich in einem Wi-Fi Netzwerk befinden. Bis es auf 3G Geräten auch funktioniert wird es noch eine weile Dauern. Zur Zeit seien die Netzbetreiber einfach noch nicht in der Lage ein sauberes Videosignal problemlos zu übertragen, so Steve Jobs, aber man arbeite an gemeinsamen Lösungen.

Am Preis hat sich für das iPhone nichts geändert, so kostet ein 16GB iPhone 4 mit einem 2 Jahresvertrag bei AT&T, wie bereits sein Vorgänger, wieder US$ 199 (16GB für US$ 299) . Auch bei den Farben bleibt Apple seiner Linie wieder treu und liefert Weiss und Schwarz an. Preorders können ab der nächsten Woche vorgenommen werden.

Die Updates auf iOS 4.0 werden für die anderen iPhones ebenso kostenlos sein, jedoch nicht alle Funktionen unterstützten die man durch das iPhone 4 bekommt. Neu ist hier auch, dass endlich auch die iPod Touch Anwender ein kostenloses Update erhalten werden (1st Generation ausgenommen). Die Veröffentlichung ist für den 21. Juni 2010 vorgesehen und steht dann zum kostenlosen Download bereit.

Alles andere was man erwartet hat waren nur Spekulationen, so wurde heute ausschließlich iOS 4 und das iPhone 4 vorgestellt.

Weitere Themen: WWDC, iPhone 4, CPU, iPhone, AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });