NotateMe: Handschriftlich Noten setzen auf dem Tablet

Beschreibung

NotateMe ist eine Notensatz-App. Wir zeichnen auf das Display von iPad oder Android-Geräten, die Software erkennt die Eingaben und bringt sie in ein sauberes Bild. Vor ein paar Tagen gab es ein Update.

NotateMe stammt von Neuraton. Der Entwickler hat sich bereits auf Desktop-Rechnern durch die Plugins PhotoScore und AudioScore einen Namen gemacht. Logischer Schritt: Seit der aktuellen Version 2.5.0.4 (iPhone & iPad) beziehungsweise 2.5.0.3 (Android) kann PhotoScore per In-App-Kauf erworben werden. Hiermit ist es möglich, Noten abzufotografieren und einzulesen.

NotateMe: Notensatz-Programm für iOS und Android

Die Auswahl an (guten) Apps, um Noten zu setzen, ist für Tablets leider immer noch sehr begrenzt. NotateMe gehört zu den wenigen brauchbaren Anwendungen, sie wird übrigens auch von Esa-Pekka Salonen empfohlen. Das ist der Dirigent und Komponist, der vor kurzem den Berliner Apple Store in einen Konzertsaal verwandelte.

NotateMe habe ich zumindest schon kurz ausprobieren können. Der Bildschirm ist in zwei Hälften unterteilt. Unten sehen wir eine Zeile, in der wir handschriftlich unsere Noten in das System malen (ein Tablet-Stift ist hierbei sehr zu empfehlen). Im System darüber erscheint unsere Eingabe als sauberer Druck. Simple Melodien erkennt NotateMe recht gut. Je verfrickelter die Musik wird, desto häufiger liegt die Notenerkennung daneben.

Notenexport vom iPad und Android-Tablet

Damit unsere Werke nicht auf dem iPad gefangen bleiben, bietet NotateMe eine Exportfunktion. Den Notensatz können wir als XML-, PDF-, oder MIDI-Datei ausgeben.

Für iPad und iPhone: Download von NotateMe

Für eine App liegt der Preis von NotateMe verhältnismäßig hoch – üblich bei solch seltenen Spezialanwendungen.

NotateMe
Entwickler:
Preis: 39,99 €

Für Android: Download von NotateMe

NotateMe
Entwickler: Neuratron Ltd
Preis: 35,99 €

Hat dir "NotateMe: Handschriftlich Noten setzen auf dem Tablet" von Sebastian Trepesch gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

von