SatFinder

Beschreibung

Wer jemals selbst eine Satellitenschüssel ausrichten musste, wird einen guten Teil seiner Zeit mit Fluchen verbracht haben. Auch automatische Suchläufe und die Leistungsanzeigen der Receiver helfen da nicht. Aber eine App wie SatFinder kann helfen!

Um sehen zu können, ob man seine Satellitenschüssel in die richtige Richtung gedreht hat, braucht eigentlich gleichzeitig seinen Receiver und ein TV-Gerät neben sich. Denn wie sonst soll er feststellen, ob der ausgewählte Eutelsat-Satellit mit der maximalen Leistung empfangen wird? Da das aber in den seltensten Fällen geht, kaufen sich einige Zeitgenossen relativ teure Suchgeräte, die bei der Ausrichtung helfen sollen. Das kann sich lohnen, wenn man das jeden Tag mehrmals macht. Aber ist völliger Quatsch, wenn man das nur einmal im Leben braucht. Also rufen viele von uns ihre Freunde und stehen dann mit ihnen im telefonischen Dauerkontakt. Während einer an der Schüssel dreht, kontrolliert der andere den Sat-Receiver. Dabei kann das so einfach sein.

Bildergalerie SatFinder

Die Android-App SatFinder kann dieses Problem auf clevere Weise lösen. Sie enthält alle TV-Satelliten der Welt in einer Datenbank und kann dem Anwender vor Ort nicht nur sagen, welche am Himmel über ihm hängen, sondern auch, wo genau er sie findet.

Die SatFinder Android App hilft uns beim ausrichten

Die App zeigt uns mit einem Pfeil die Position des Satelliten und darunter Anweisungen, in welcher Richtung und welchem Winkel die Schüssel auszurichten ist. In Google-Maps-Darstellung kann man sich auch im Satellitenbild die derzeitige Richtung des Satelliten von oben anzeigen lassen. Und nutzt man den Augmented-Reality-Modus, dann kann man die Kamera auf den Himmel richten, um die aktuelle Position des künstlichen Trabanten angezeigt zu bekommen. Dazu ist natürlich nötig, der App auch den Zugriff auf die Kamera zu gewähren, worüber sich wohl viele paranoide User aufgeregt haben. Bemängelt wird auch durch einige Anwender die noch mangelhafte deutsche Übersetzung. Aber seien wir ehrlich: Diese App benötigt man so selten, dass das wohl kaum ins Gewicht fallen dürfte. Immerhin ist sie kostenlos. Finanziert wird sie durch Werbeeinblendungen in einige der Fenster.

Fazit

Angesichts der Tatsache, dass man eine Software wie den SatFinder eigentlich nur selten braucht, sind Übersetzungsfehler und kleine Werbebanner zu verschmerzen. Wenn man sich nicht zu ungeschickt anstellt, hilft einem dieser Satelliten-Finder, seine Schüssel ganz allein in kurzer Zeit richtig auszurichten. Und mehr soll sie ja auch gar nicht können.

SatFinder
Entwickler: Maciej Grzegorczyk
Preis: Free

Zum Thema

1

von