WhatsApp adé, hallo Threema

Kamal Nicholas
74

Mit dem Kauf von WhatsApp durch Facebook habe ich mich nun entschlossen, WhatsApp zu entsagen und auf eine Alternative umzusteigen. Warum ich das mache und weshalb mein Wahl auf Threema fällt, erfahrt ihr hier im Artikel.

WhatsApp adé, hallo Threema

Wie, noch ein Artikel zum Thema WhatsApp? Haben wir darüber noch nicht genug geschrieben? Nun, jein. Jens hat ja bereits ausführlich über den Kauf von WhatsApp durch Facebook berichtet und Hannes hat sich in seinem Kommentar zu der Sache gemeldet. Warum muss also auch ich noch einen eigenen Artikel verfassen? Die Antwort lautet: Weil ich den Kauf eines Messenger-Dienstes wie WhatsApp für einen Betrag von übertriebenen 19 Milliarden Dollar als extrem fragwürdig einstufe.

Facebook ist eine Datenkrake, eine hässliche noch dazu. Und was machen Datenkraken? Richtig, Daten sammeln, was das Zeug hält. Na klar, auch Google geht ähnlich vor, aber irgendwie ist mein Vertrauen zu dem Unternehmen aus Mountainview ein klein wenig größer als das zu Mark Zuckerbergs sozialer Plattform. Wahrscheinlich ist das eine Illusion, wirkt sich aber deutlich auf mein Gefühl aus.

Wenn nun also Facebook ein anderes Unternehmen für 19 Milliarden Dollar kauft, das nichts weiter zu bieten hat, als das Leute miteinander kommunizieren können, finde ich die ganze Sache extrem suspekt. Natürlich will Facebook die Ausgaben auf kurz oder lang wieder einnehmen (zumindest denkt so jedes gesunde Unternehmen), allerdings stellt sich die Frage, wie genau Facebook das anstellen will. Werbung? Daten verkaufen? Gedankenkontrolle?

Offiziell teilen die beiden Unternehmen mit, dass sich durch die Übernahme nichts für die Nutzer ändern wird, für mich allerdings ändert sich auf jeden Fall etwas, denn ich werde mich bis Ende des Monats von WhatsApp verabschieden. Nachdem  ich auch schon alle Facebook-Apps auf meinem Smartphone deinstalliert habe, ist dies jetzt für mich der einzig konsequente Schritt. Aber was nun?

So ladet ihr per Link in WhatsApp-Gruppen ein

Threema, ich komme

Alternativen zu WhatsApp gibt es viele. Doch wenn ich mich schon entscheide, den Messenger- und Chat-Dienst zu wechseln, soll dieser auch sicherer sein. Nicht überraschend also, dass meine Wahl direkt auf Threema gefallen ist. Falls ihr nicht wisst, was genau Threema ist, schaut euch am besten mal diesen Artikel an.

Ja, Threema kostet 1,60 Euro im Play Store. Aber das ist auf Dauer günstiger als WhatsApp (zumindest so, wie WhatsApp bisher noch angeboten wird). Dort zahle ich 89 Cent pro Jahr. Wer weiß, vielleicht wird Facebook hier doch etwas ändern und den Dienst wieder kostenlos machen, was ich allerdings als noch suspekter erachten würde.

Ja, Threema benutzen bisher noch wenige. Aber einen Nutzer (mich) haben sich jetzt schon mehr und ich bin mir sicher, dass ich den ein oder anderen meiner Kontakte dazu bewegen kann, ebenfalls umzusteigen. Die passende Nachricht dazu habe ich bereits herumgeschickt.

wahtsapp ade

Und sollten die Leute Threema nicht nutzen wollen, dann sei es so. Ich habe bereits ohne WhatsApp gelebt und werde das auch in der Zukunft wieder können. Bevor die Leute damals zu Facebook gegangen sind, nutzten die meisten auch andere soziale Netzwerk und es war quasi undenkbar, dass es ein anderes großes Netzwerk geben wird, zu dem alle überlaufen.

Ja, Threema ist sicher(er). Natürlich kann auch dieser Dienst sicherlich gehackt werden (wenn man das wirklich will), aber dazu muss schon jemand sehr daran interessiert sein, genau meine Informationen abzugreifen. Vor ungewünschten Zugriffen durch die NSA & Co. bin ich sicherlich auch mit Threema nicht geschützt, aber immerhin hat Facebook nicht die Finger im Spiel.

Solltet auch ihr euch für Threema entscheiden, schaut euch auf der offiziellen Webseite einfach mal an, was der Dienst so alles zu bieten hat. Den Download der App findet ihr hier.

Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €

Hat dir "WhatsApp adé, hallo Threema" von Kamal Nicholas gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Threema, Telegram, WhatsApp, Facebook, Inc.

Neue Artikel von GIGA ANDROID