WhatsApp Hacken leicht gemacht – Abzocke im Netz nimmt mächtig zu

von

In den letzten Wochen habe ich das Netz immer wieder mal nach möglichen Neuerungen im “Whatsapp Sicherheitsskandal” durchforstet. Bis vor Kurzem gab es noch die Möglichkeit, andere Whatsapp Chats abzufangen, diese Sicherheitslücke haben die Entwickler aber bereits geschlossen. Wie kann es dann sein, dass plötzlich so viele Programm zum “WhatsApp hacken” im Internet auftauchen?

Ganz klar, WhatsApp ist ein sehr beliebtes Thema. Wir schreiben oft darüber, weil ihr uns auch ausreichend Fragen zu der beliebtesten (Messenger-) App stellt. Während ich anfangs dachte, dass ich einer der wenige “Nerds” sei, der nach Sicherheitslücken in WhatsApp sucht, haben mich Freunde, Verwandte und Bekannte eines Besseren belehrt. Ob man nun jemandem Böses will, seine Neugier oder Stalk-Triebe befriedigen möchte, oder einen ordentlichen Rosenkrieg für sich entscheiden will – selten war ein Thema wie “WhatsApp ist hackbar?” am Mittagstisch bei Kaffee und Kuchen interessanter.

Kann man WhatsApp einfach hacken?

Ja, alles ist hackbar. Nur einfach ist es nicht mehr, da WhatsApp eine bessere Verschlüsselung zwischen Account und Server programmiert hat. Dafür werden diverse Daten des Smartphones benötigt, auf dem der gewünscht WhatsApp-Account läuft. Genauere Methoden werde ich jetzt hier nicht erläutern, da diese sich eh immer wieder ändern und auch nicht Gegenstand dieses Artikels sind. Fakt ist, es reicht nicht aus einfach nur eine Telefonnummer einzugeben.

Jegliche “WhatsApp hacken” Seiten, Videos und Programme sind Fake. Es sind Abzock-Programme und führen früher oder später auf eine Seite mit einem tollen Gewinnspiel, einem IQ- oder einem “Liebes”- Test. Diese enden immer gleich: Um den Test abzuschließen, soll man 9,99€ pro Monat berappen, zahlbar in Jahresraten. Angeblich bekommt ihr dann entweder das Programm, mit dem ihr WhatsApp hacken könnt oder das Zertifikat, welches benötigt wird, um die aktuelle WhatsApp Sitzung des Ex-Freundes auszuspionieren. Fertig ist die Abzocke.

Noch gefährlicher sind die Videos, die ein funktionierendes Programm suggerieren. Da ich diese Videos konsequent als “Spam” melde, sind sie meist schnell wieder von der Bildfläche verschwunden. Die dazugehörigen Internetseiten und dessen betrügerische Machenschaften leider nicht.

In diesem Fall wird “vielleicht ein Zertifikat benötigt”. Das Programm führt euch dann natürlich auf eine Internetseite, auf der man dieses Zertifikat herunterladen kann und natürlich bei der passenden Abzock-Aktion landet. Das Programm ist übrigens absolut virenfrei und macht für den Otto Normalverbraucher einen echten Eindruck. Kein Wunder also, dass wir jetzt schon eine Handvoll Anfragen zu diesen dubiosen Angeboten bekommen haben.

Bekannte Seiten:

http://whatsapp-hacken-2013.blogspot.de
http://www.whatsapp-hacken.com

Interessant: Die Seite whatsapp-hacken.com wirbt am Ende der Seite mit dem Bild des Autoren. Eine kurze Suche ergab folgendes Ergebnis auf der Seite der Uni Saarland:

Whastapp Hack Autor gefaked?

Ich glaube kaum, dass es sich in unserem WhatsApp Fall wirklich um den echten Rainer Schadt handelt. Oft werden irgendwelche vertrauenserweckenden Fotos aus dem Internet kopiert und einfach eingefügt. Seid ihr schon auf solch ein Angebot hereingefallen? Habt ihr noch eine weitere Fake-Seite oder ein ähnliches YouTube Video gefunden? Schreibt uns in die Kommentare.

Nicht nur Whatsapp, auch Facebook ist Ziel von Cyber-Gangstern. Lest dazu mehr im Artikel Facebook Account hacken: Was geht, was geht nicht?

Nichts mehr verpassen? Dann folge GIGA Android bei Facebook, Google+ oder Twitter!

Weitere Themen: Whatsapp für iPhone, WhatsApp Plus


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

Anzeige
GIGA Marktplatz