Neuer Patch verbessert Powermanagement am Nokia Lumia 800

Matthias Schleif

Das als erstes Flaggschiff aus der Nokia-Microsoft-Kooperation hervorgegangene Nokia Lumia 800 Smartphone bedarf erneut eines Updates. Nachdem Microsoft bereits im letzten Dezember einen Patch für das gemeinsame Vorzeige-System zum Download anbot, mit dem die gröbsten Kritikpunkte der Nutzer abgemildert werden konnten, zeigen sich in neueren Versionen nun ein paar andere Fehler, denen mit einem weiteren Patch auf den Leib gerückt werden soll. Welche “Bugs” mit dem Update behoben werden und wie man erfährt, ob dieses für das eigene Lumia benötigt wird, haben wir für euch zusammen gefasst.

Neuer Patch verbessert Powermanagement am Nokia Lumia 800

##634#

So lautet also die Ziffernfolge der Wahrheit: dies in ein Nokia Lumia 800 eingetippt, offenbart sich dem Anwender eine Diagnoseoberfläche mit diversen Menüpunkten. Sollte sich – bei vorher voll geladenem Akku – der in diesem Programm angezeigte Ladestand bei weniger als 1000mAh befinden, so gehört man zu den Update-Kandidaten. Ursache dafür ist die fehlerhafte Erkennung einiger Akkus, die daher nach sehr (zu) kurzer Zeit leer zu sein schienen. Laut Golem.de melden sich die betroffenen Telefone innnerhalb der nächsten zwei Wochen aber auch von selbst mit einer Update-Benachrichtigung, von dessen Erfolg man sich abschliessend auch noch anhand der Firmware-Versionsnummer 1600.2483.8106.11500 überzeugen kann.

Zusätzlich zu diesen “Improvements” im Powermanagement des Smartphones verspricht Microsoft mit dem Update gewisse Schwächen im WLAN-Betrieb und beim Mailboxempfang ausgemerzt zu haben. Allerdings ist es erforderlich, das Lumia 800 mit Hilfe des Zune-Programms über einen PC zu aktualisieren, was zumindest etwas umständlich erscheint; hier lässt wohl (der Erfolg von) iTunes grüßen.

Prinzipiell ist es ja richtig, daß Systemfehler mit passenden Updates behoben werden, aber man fragt sich, ob die MS-Nokia ihre Ladung nicht etwas zu schnell hat löschen lassen, will sagen: um das Weihnachtsgeschäft noch mit zu nehmen wurde eventuell ein noch nicht 100-prozentig ausgereiftes System auf den Markt geworfen. Der Kunde, speziell die “early adopters” dürfen darunter leiden und sich mal wieder als Betatester betätigen, so jedenfalls lassen sich solche Meldungen auch erklären . Mit dem auf der CES vorgestellten Lumia 900  müssen solche Querelen endgültig der Vergangenheit angehören, sonst verspielt das Konsortium auch noch den letzten Rest der vorgeschossenen Credibility.

Was meint ihr? Befindet sich unser Redakteur heute auf dem Holzweg oder hörst auch Du schon die Nachtigall trappsen, daß sehr bald, sehr laut über WindowsPhone 7.5 gemeckert werden könnte?

Weitere Themen: Nokia Lumia 800

Neue Artikel von GIGA GRUEN

GIGA Marktplatz