Hey Siri, das nächste große Ding ist nur ein Lautsprecher!

Sebastian Trepesch
14

Wer hätte sich vor drei Jahren träumen lassen, dass die nächste große Erfindung im Technikbereich ein Lautsprecher ist? Nach Google und Amazon ist jetzt Apple mit einer Vorstellung an der Reihe.

Hey Siri, das nächste große Ding ist nur ein Lautsprecher!

Auf der Google I/O kündigte der Android-Entwickler an, Google Home im Sommer in Deutschland einzuführen. Der Lautsprecher ist eine Antwort auf Amazon Echo und Amazon Echo Dot.

Auch Apple arbeitet laut Gerüchten an einem derartigen Produkt. Wird das die nächste neue Produktkategorie nach der Apple Watch? Ein derartiger Lautsprecher wäre in der Tat ein wichtiger Bestandteil im Portfolio, vielleicht sogar wichtiger als ein „iCar“.

1.913
Google Home: Neue Features vorgestellt

Der Lautsprecher ist nicht einfach ein Lautsprecher

Mit den Lautsprechern werden die Karten unter den Technikfirmen neu gemischt. Natürlich handelt es sich nicht um gewöhnliche Audioboxen, sondern smarte Geräte. Wichtigstes Merkmal ist der integrierte Sprachassistent – bei den Amazon Echos ist das Alexa, bei Google Home der Assistant.

Die Lautsprecher lauschen ständig in den Raum und warten auf ihren Aktivierungsbefehl à la „Hey Siri“. Dann können sie Fragen beantworten, Musik anschalten, Erinnerungen speichern, Smart-Home-Geräte steuern. Klingt trivial, doch besonders der letzte Punkt ist für die Zukunftsfähigkeit wichtig – denn hierauf baut sich ein Ökosystem im automatisierten Haushalt.

Amazon hat eben mal Apple und Google eingeholt

Noch vor ein, zwei Jahren sah man die Entwickler der mobilen Betriebssysteme – also Google und vor allem Apple mit HomeKit – als Schlüsselfiguren im neu entstehenden Smart-Home-Bereich. Deutlich schlanker als die bisherige Heimautomatisierung, aufbauend auf neuen Technologien und Schnittstellen, leicht im Haushalt nachrüstbar, für einzelne oder mehrere Anwendungsfälle.

Ganz plötzlich, seit wenigen Monaten, ist Amazon in aller Munde. Mit dem Lautsprecher Echo und Sprachassistenten Alexa ist das Unternehmen rasch in vielen Wohnzimmern der Early Adopters gelandet und empfiehlt sich als Smart-Home-Steuerung.

Fire TV Stick 2017: So sehen Alexa und die neue Oberfläche aus

Warum der Amazon-Lautsprecher ein Erfolg ist

Irgendwo im Zimmer positioniert ist der Amazon Echo nämlich praktischer als ein Smartphone: Auf Zuruf schaltet er das Licht ein und die smarte Steckdose aus. Das Smartphone muss man nicht erst suchen. Ein Komfortgewinn – und die Zukunft in den Haushalten.

Für den Erfolg der Echos ist unter anderem verantwortlich:

  • Der Lautsprecher erkennt dank sieben Fernfeld-Mikrofonen Stimmen gut aus einem Wust von Geräuschen heraus, selbst wenn man sich nicht nahe am Gerät befindet. Smartphones können da nicht mithalten.
  • Zwar konnte der Sprachassistent zu Beginn wenig. Die verfügbaren Funktionen klappten aber meist sehr gut und fast Woche zu Woche lernte Alexa merkbar hinzu.
  • Entwickler können dem Sprachassistenten zusätzliche Fähigkeiten spendieren.

Das Smartphone muss aktiv benutzt werden, dagegen sind Lautsprecher stille „Immer-da“. Amazon hat sich von gestern auf heute im Smart-Home-Bereich positioniert – vollkommen ohne eigenes Smartphone-Betriebssystem.

79.507
Amazon Echo im Hands-On: So klingt die deutsche Stimme

Apple muss die Siri-Probleme lösen

Die Entwicklung ist noch am Anfang. Apple und Google können und müssen sich nun ranhalten. Der Android-Entwickler ist mit Google Home, der riesigen Datensammlung und dem Google Assistant gut vorbereitet – wenngleich der Assistent seine Fähigkeiten bisher eher in der US-Version bewies. Auch Microsoft ist sich der Wichtigkeit eines derartigen Produktes bewusst und hat in Zusammenarbeit mit Harman Kardon einen Cortana-Lautsprecher angekündigt.

Siri wurde zwar im Laufe der letzten Jahre immer schlauer. Unter iOS 10 hat der Sprachassistent hierzulande aber keinen guten Ruf. Zudem hat Apple noch kein Gerät für den Haushalt, das Befehle in der Qualität eines Echos empfängt. Eine neue Version von Apple TV (das ja bereits als HomeKit-Hub agiert) wäre denkbar, noch sinnvoller dürfte aber ein Lautsprecher wie bei den Konkurrenten sein.

Ohne eine komfortable Steuerungslösung im Haushalt von Google und Apple dürften viele Besitzer von Smart-Home-Produkten auf Amazon setzen. Dann könnte HomeKit & Co schnell überflüssig werden, so schnell kann es gehen. Wir sind gespannt, wie die Markteinführung von Google Home in Deutschland gelingt und ob Apple tatsächlich einen Siri-Lautsprecher ankündigt.

Weitere Themen: Amazon Echo, Google Home, Siri