Bowers & Wilkins PX im Test: Britisches Schwergewicht mit präzisem Sound

Stefan Bubeck

Erst kürzlich hatten wir den edlen Kopfhörer B&W P7 Wireless im Test, nun folgt der modernere B&W PX – ebenso drahtlos, aber diesmal mit aktiver Geräuschunterdrückung (Active Noise Cancelling) und frischem Design.

821
Noise-Cancelling-Kopfhörer im Vergleich: Bose, Sony, B&W

Unser Urteil

Der kabellose Noise-Cancelling-Kopfhörer Bowers & Wilkins PX schlägt seine Over-Ear-Rivalen Bose QC 35 und Sony MDR-1000X in Sachen Verarbeitung. Mattes Metall, Leder und Nylon verschmelzen zu einem progressiven Look, der sich vom „Altherren-Design“ des noblen P7 loslösen kann, ohne dabei sportlich-urbane Gefilde zu betreten, wie es etwa bei Vertretern von Lifestyle-Marken, wie Beats, der Fall ist.

Er kann klanglich eigene Akzente setzen, bietet ein mindestens ebenbürtiges Noise-Cancelling wie Sony oder Bose, schwächelt aber beim Tragekomfort durch hohes Gewicht und zupackenden Anpressdruck. Der Sound ist detailliert, direkt, präzise und zackig – so empfiehlt sich der PX als Klanglupe, die nichts verborgen lässt. Mit bis zu 22 Stunden Laufzeit ist der edle Brite ein Ausdauer-Champion. Dieser Luxus-Kopfhörer ist der Traum aller Fans kraftvoller, straffer musikalischer Darbietung, die nebenbei ihre Nackenmuskeln trainieren möchten.

B&W P7 PX im Test: Bewertung

171013_BowersWilkinsPX_Template-Award

  • Klang: 85 Prozent
  • Tragekomfort: 60 Prozent
  • Hardware, Design & Funktionen: 90 Prozent
  • Akku: 90 Prozent

Gesamt: 82,5 Prozent (der Klang bildet 50 Prozent der Gesamtnote)

Meinungen zum B&W PX

Meinungen zum Kopfhörer B&W PX

Das hat uns gefallen

  • Hervorragendes adaptives Noise-Cancelling, das sich per App in drei Stufen regeln lässt (Büro / Stadt / Flugzeug) und Hear-Through (Durchstellen von Stimmen) ermöglicht.
  • Edles Erscheinungsbild, charakteristisches Design und überragende Verarbeitung.
  • Straffer und direkter Sound, wunderbare Wiedergabe von Gesangsstimmen. Snares und Kicks kommen mit sattem Punch.
  • Dank eingebauter Sensoren erkennt der B&W PX, ob er auf- oder abgesetzt ist. So stoppt die Wiedergabe automatisch beim Anheben der Ohrmuscheln und setzt beim Aufsetzen wieder ein. Sehr praktisch im Alltag, die Empfindlichkeit dieser Funktion lässt sich per App einstellen.

Das fanden wir nicht so gut

  • Das Klanggeschehen ist sehr nah am Ohr verortet, dadurch begrenztes Stereopanorama.
  • Leichte Betonung der unteren Mitten und des Oberbasses, was in Einzelfällen zu Verdeckungseffekten führen kann und dann etwas belegt klingt. Tiefbass nicht so ausgeprägt wie beim Sony MDR-1000X. Eher für erfahrene Hörer geeignet, die Wert auf Natürlichkeit legen.
  • Schlechte Aufnahmen werden durch die nüchterne und präzise Darbietung gnadenlos bloßgestellt.
  • Hohes Gewicht (335 Gramm), starker Anpressdruck, feste Ohrpolster und etwas kleine Ohrmuscheln wirken sich auf den allgemeinen Tragekomfort aus. Es ist schwer zu vergessen, dass man gerade einen B&W PX auf dem Kopf trägt. Ein vergleichbares Gegenstück zur Verbildlichung des Tragegefühls wäre eine massive Outdoor-Armbanduhr: Es tut zwar nichts weh, aber sie ist trotzdem stets präsent.
  • Zubehör: B&W legt zwar eine schicke Tasche mit Magnetverschluss bei – Sony und Bose kommen hingegen mit Hardcases, die unterwegs besseren Schutz bieten.

Bildergalerie B&W PX

Gut zu wissen

  • Der B&W PX lässt sich nicht vollständig zusammenklappen, lediglich die Ohrmuscheln können so weit verdreht werden, dass der Kopfhörer ein flaches Profil bildet – ein Einwinkeln nach innen ist nicht möglich. Sonys MDR-1000X und Boses QC 35 bieten diese Funktion.
  • Der PX ist das erste uns vorliegende Bluetooth-Kopfhörermodell, dass einen verdrehsicheren USB-C Anschluss zum Aufladen des internen Akkus bietet.
  • Bei deaktiviertem Noise-Cancelling gewinnt der Klang nochmals eine winzige Nuance an Klarheit, der Bass tritt minimal zurück. So qualifiziert sich der B&W PX als ultrapräzise Abhöre zu Hause auf der Couch. Diese Eigenheit könnte allerdings durch ein Softwareupdate in Zukunft verändert werden. Wir finden den leicht veränderten Klang ohne eingeschaltetem ANC bei manchen Stücken zuträglich, bei anderen weniger.
  • Das Noise-Cancelling des B&W PX ist „adaptiv“. Das bedeutet, dass es in seiner Intensität angepasst werden kann und dass Außengeräusche, wie beispielsweise Stimmen (Durchsage am Flughafen), gezielt durchgestellt werden, wenn man das so wünscht. Um diese Einstellungen vorzunehmen, empfiehlt sich die passende Smartphone-App „Bowers & Wilkins Headphones“.
Bowers & Wilkins Headphones

Auf Seite 2 findet ihr die Alternativen zum Bowers & Wilkins PX, die vor allem preislich interessant sind sowie die technischen Daten des B&W PX.

bewertete "
Bowers & Wilkins PX
" mit
83 von 100 Punkten
(20. Oktober 2017)

Neue Artikel von GIGA TECH