Japan: Überhitzter iPod stoppt U-Bahn

Thomas Konrad
8

Acht Minuten Verspätung fing sich eine U-Bahn in Japan ein, weil Passagiere im Wagen ein Feuer vermuteten. Grund dafür war ein iPod nano: Dessen Akku hatte sich überhitzt und das Gehäuse gesprengt. Seit längerem kämpft Apple in Japan mit der Brandgefahr bei ersten iPod nanos.

Der Vorfall ereignete sich 17 Kilometer südwestlich von Tokios Zentrum zur Rush Hour, schreibt Spiegel Online. Insgesamt berichten die Behörden von 60 Fällen, in denen iPod aus der ersten Generation überhitzten. Vor einigen Wochen hatte Japans Wirtschaftsministerium Hersteller Apple dazu verpflichtet, Warnungen an Anwender auszusprechen.

In der verganenen Woche hat Apple reagiert und tauscht betroffene Geräte aus. Sie wurden zwischen September 2005 und Dezember 2006 verkauft. Seit 2008 tauscht Apple in Japan auf Anfrage auch Akkus von iPod nanos aus.

Weitere Themen: iPod

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz