Apple iPod Shuffle (4. Generation)

von

Gegensatz zu seinem Vorgänger lässt sich der iPod shuffle, Apples iPod ohne Display, in der vierten Generation mittels Steuerkreuz direkt am Gerät bedienen. Der Anwender benötigt keine speziellen Kopfhörer mit integrierter Fernbedienung – ein Kritikpunkt der dritten Generation. Um die Übersicht in seiner Musiksammlung zu wahren, lassen sich Titel- und Playlist-Informationen über Apples Voice-Over-Technologie abhören.

Modelle und Preise

In fünf Farbvarianten bietet Apple den etwa drei mal drei Zentimeter großen iPod shuffle an, verbaut sind in allen Modellen zwei Gigabyte Flash Speicher für Songs, Podcast und optional Voice-Over-Dateien. Mit einem Preis von 49 Euro ist der iPod shuffle zugleich der günstigste Einstieg in das iPod iTunes Universum.

Handhabung

Aufgrund seiner minimalistischen Ausstattung ist der iPod shuffle leicht zu bedienen. Über das Steuerkreuz, welches Apple bereits in der ersten und zweiten Generation verbaut hat, kann man die Wiedergabe starten, stoppen, zum vorigen oder nächsten Titel springen und die Lautstärke anpassen. Auf der Oberseite befindet sich ein Schieberegler, um das Gerät ein- und auszuschalten. Zudem lässt sich damit festlegen, ob das Gerät Titel in der normalen oder in zufälliger Reihenfolge abspielt. Daher kommt auch der Name “shuffle”: zu Deutsch “mischen”. Weiterhin befindet sich auf der Rückseite des Geräts ein Clip, um es beispielsweise an Kleidung, Rucksäcken und ähnlichem zu befestigen. Insgesamt ist das Gerät rund acht Millimeter tief. Apple verspricht eine Audio-Wiedergabe von 15 Stunden. Komplett aufladen lässt sich das Gerät in drei Stunden, in zwei Stunden sind 80 Prozent des Akkus wieder voll. Ein kleines USB-Kabel verbindet den iPod über die Kopfhörer-Buchse am Gerät mit dem Computer, so gelangen Dateien und Energie in das Gerät.

Voice Over

Je nach Länge und Qualität passen knapp 500 Titel auf den kleinen Player. Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, teilt der iPod shuffle seinem Besitzer auf Knopfdruck den Aktuellen Song-Titel und den Interpreten mit. Der entsprechende Voice Over-Button ist ebenfalls auf der Oberseite angebracht. Hält man den Knopf gedrückt, kann man durch Wiedergabelisten navigieren, sofern man sie zuvor in iTunes angelegt und sie auf den iPod synchronisiert hat. Die Voice Over-Funktion muss man zuvor in iTunes aktivieren. iTunes erstellt kleine Audiodateien, die der iPod an entsprechender Stelle wiedergibt. Voice Over teilt dem Anwender zudem mit, wann er seinen iPod wieder aufladen sollte.

Fazit

Mit dem stabilen Aluminium-Gehäuse, einem Gewicht von nur 12 Gramm und dank des eingebauten Clips eignet sich der iPod shuffle gut für sportliche Aktivitäten. In den meisten Fällen wird man dabei auch das Display nicht vermissen. Sofern man gut sortierte Wiedergabelisten angelegt hat, geht die Navigation mittels Voice Over leicht von der Hand. Außerdem ist der iPod shuffle der günstigste Weg, um in Apples iPod- und iTunes-System einzusteigen.

Vorteile:

  • robustes Gehäuse
  • eingebautes Steuerkreuz und Voice Over
  • geringes Gewicht

Nachteile:

  • nur noch eine Version mit 2 GB Speicher erhältlich

Weitere Themen: iPod


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz