iMac 2012: Verkaufsstart und BTO-Optionen

von

Ab heute kann der neue iMac nun endlich vom Kunden bestellt werden. Vier Grundversionen in zwei Displaygrößen bietet der kalifornische Hersteller an. Doch lassen sich diese mittels vielfältiger BTO-Optionen fast beliebig konfigurieren.

iMac 2012: Verkaufsstart und BTO-Optionen

Eines können wir schon vorab verraten: Der potentielle Kunde sollte sich im Vorfeld gut überlegen, für welches Modell und welche BTO-Option er sich entscheidet. Denn eine Aufrüstung dürfte aufgrund des neuen, zutiefst integrierten und komplexen Aufbaus kaum noch möglich sein – ein Kompromiss der neuen schlanken Schönheit.

Standardmäßig werden alle iMacs mit Apples Wireless Keyboard und der Magic Mouse ausgeliefert. Kostenfrei lassen sich diese jedoch jeweils gegen ein Magic Trackpad und die kabelgebundene Tastatur mit Ziffernblock tauschen. Für einen Aufpreis von 69 Euro erhält man übrigens Magic Mouse und Magic Trackpad gemeinsam im Paket.

iMac 2012: 21,5-Zoll-Modelle

Die kleinste Variante mit einem 2,7 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor (1.349 Euro) lässt sich leider nur beschränkt erweitern. Allein ein Upgrade von 8 auf 16 GB Arbeitsspeicher steht zur Verfügung – Aufpreis „bescheidene“ 200 Euro. Es ist und bleibt das Budget-Modell im Portfolio. Kunden die eine schnellere Festplatte wünschen, müssen so zwangsweise zur nächstgrößten Variante greifen.

Mehr Optionen bietet der iMac mit dem leicht schnelleren 2,9 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor (1.549 Euro). Zusätzlich zum Arbeitsspeicher (ebenso maximal 16 GB für 200 Euro) stehen ein noch schnellerer Prozessor (3,1 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor; Aufpreis 200 Euro) und auf Wunsch das neue Fusion Drive mit 1 TB (Kombination SSD und Festplatte) für 250 Euro Aufpreis zur Verfügung. Unsere Empfehlung, denn die normale Festplatte dreht sich bei den 21,5-Zöllern stets nur mit nicht mehr zeitgemäßen 5400 Umdrehungen in der Minute.

So ausgestattet, dürfte dieses 21,5-Zoll-Modell sogar die kleinste Variante des 27-Zoll-Modells überflügeln, denn diese verfügt nur über einen i5-Prozessor. Kurzum: Die erste Wahl für Spieler und Grafiker, denen das kleinere Display genügt. Nicht veränderbar bei beiden Modellen ist die Grafikausstattung. Eine NVIDIA GeForce GT 640M (kleines Modell) und GT650M (größeres Modell) mit 512MB muss genügen.

Verfügbarkeit: Je nach Konfiguration, verspricht Apple derzeit eine Versandzeit von ein bis zehn Geschäftstagen für das 21,5-Zoll-Modell.

iMac 2012: 27-Zoll-Modelle

Die kleinste Variante des 27-Zöllers teilt sich dieselbe Prozessorkonfiguration mit dem größeren 21,5-Zoll-Modell: 2,9 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor (1.879 Euro). Diese ist auch nicht veränderbar. Dafür erhalten Kunden dieser Variante eine schnellere Grafikkarte – NVIDIA GeForce GTX 660M mit 512 MB.

Der große iMac lässt sich zudem auf bis 32 GB Arbeitsspeicher aufrüsten (16 GB = 200 Euro, 32 GB = 600 Euro), natürlich hat soviel Flexibilität auch ihren Preis.

Noch mehr Optionen stehen bei der Festplattenausstattung zur Verfügung. Wer es klassisch mag, greift zur Festplatte mit 3 TB (Aufpreis zu 150 Euro). Wie auch das Standardlaufwerk dreht diese mit 7.200 Umdrehungen in der Minute. Das neue FusionDrive gibt es dagegen sowohl mit 1 oder 3 TB (Aufpreis zu 250 Euro beziehungsweise 399,90 Euro). Besonders letztere ist im Angesicht der 1.300 Euro für den 768 GB Flashspeicher ein guter Kompromiss zwischen Preis und Geschwindigkeit.

Das Spitzenmodell des iMacs verfügt vorderhand über einen 3,2 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor (2.049 Euro) – leider keine i7 CPU. Diese gibt es jedoch gegen einen Obolus von 200 Euro (3,4 GHz Quad-Core Intel Core i7). Unser Tipp: Zugreifen, wer in diesen Sphären kauft, sollte hier nicht sparen.

Arbeitsspeicher- und Festplattenoptionen sind identisch zur kleineren 27-Zoll-Variante. Ein entscheidender Unterschied verbirgt sich bei der verbauten Grafik. Schon von Haus aus verfügt dieses Modell über eine NVIDIA GeForce 675MX mit satten 1 GB Arbeitsspeicher. Für 150 Euro mehr, gibt's schon die GeForce 680MX mit 2 GB – für Spieler und Videokünstler ein Muss.

Verfügbarkeit: Wie bereits angekündigt, werden erste Lieferungen erst im Laufe des Dezember erwartet – und selbst dies wird knapp. Apple verkündet derzeit eine Versandzeit von drei bis vier Wochen für alle 27-Zoll-iMacs.

iMac 2012: Apple vs. Händler

Natürlich gibt es die neuen iMacs und einzelnen BTO-Modelle nicht nur bei Apple, sondern auch bei autorisierten Händlern zu erwerben – beispielsweise Cyberport*, , Cancom, Comspot etc. Aufgrund der prognostizierten Lieferschwierigkeiten sollten potentielle Kunden jedoch folgenden Ratschlag beachten.

Die Erfahrung der letzten Jahre lehrt uns, dass Apple in diesen Situationen oftmals den eigenen Vertriebskanal ( und Retail Geschäfte) bevorzugt. Die Händler erhalten dagegen nur geringe Stückzahlen zugeteilt, sind dafür aber oftmals wesentlich günstiger als der Hersteller.

Wer also zeitnah und mit kalkulierter Verlässlichkeit einen neuen iMac besitzen möchte, kommt wohl um eine nicht umhin. Wer dagegen eine verspätete Lieferung verschmerzen kann, erhält seinen neuen iMac einiges preiswerter – wenn auch vielleicht erst im nächsten Jahr.

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz