Phil Schiller reagiert im Streit zwischen Apple und Rogue Amoeba

von

Der Streit um die iOS-App Airfoil Speakers Touch reißt nicht ab. Nachdem die App ohne AirPlay-Empfang Anfang der Woche wieder im App Store verfügbar war, reagierte nun Apples Phil Schiller auf eine an Tim Cook gerichtete Mail eines Airfoil-Anwenders. Für ihn ist die Angelegenheit ganz einfach. Die Entwickler sehen das anders.

Phil Schiller reagiert im Streit zwischen Apple und Rogue Amoeba

Der Airfoil-Nutzer Kevin Starbird richtete seine Mail an Apples CEO Tim Cook. Phil Schiller übernahm die Diskussion und antwortete auf die Mail. Der E-Mail-Austausch zwischen Starbird und Phil Schiller wurde von Cult Of Mac veröffentlicht. Hier die ursprüngliche Mail von Kevin Starbird:

Dear Mr. Cook,

Apple recently pulled Rogue Amoeba's app “Speakers“ (an app that allowed an iOS device to receive AirPlay audio directly from iTunes or another iOS device) from the iOS app store on no grounds other than it contained “content or behavior believe is over the line“ — an opaque explanation if there ever was one, especially since Rogue Amoeba has yet to be told which line they crossed.

As a consumer and regular patron of Apple's, this smells rotten to me. Specifically, it seems like you're worried about a hit to the sale of Airplay-licensed speakers and the Airport Express. I suggest, however, that there would be greater benefit to us all if you allowed innovative and rule-abiding developers to provide value and utility in the form of brilliant paid apps like Speakers, thus enhancing the overall value of the entire iOS ecosystem.

What you've done instead is damage your ecosystem (not to mention your credibility) by telling developers everywhere that, even if they've spent thousands developing a paid app that follows all of your rules, you will never hesitate to pull the rug out from under them if you feel it might hurt the sale of iPod accessories.

I'm deeply disappointed, but I'm willing to hear Apple's side of the story...

Very sincerely,

Kevin Starbird

Duarte, CA

Phil Schillers Antwort darauf war vergleichsweise kurz. Für ihn ist die Lage ganz einfach: Rogue Amoeba greift auf die verschlüsselten AirPlay-Streams mit Hilfe von nicht erlaubten bzw. privaten APIs und ohne gültige Lizenz zu:

Mr Starbird,

Thank you for your email and question about this application.

The story as I understand it is simple, and not accurately recounted on Rogue Amoeba's website. Rogue Amoeba's app added a feature that accessed encrypted AirPlay audio streams without using approved APIs or a proper license and in violation of Apple's agreements. Apple asked Rogue Amoeba to update their app to remain in compliance with our terms and conditions.

Your assumptions as to Apple's motives and actions are simply not correct. We have an Airplay licensing program explicitly to assist companies in creating AirPlay capable products. Apple never said that we would pull the rug out from anyone, we in fact worked with this developer to ensure they update their app and remain on the App Store.

Sincerely,

Phil

Schiller wirft dem Entwickler vor, dass sie die Geschichte auf ihrer Webseite nicht vollständig wiedergeben. Diese reagierten jetzt auch auf die Vorwürfe und äußerten sich im eigenen Blog dazu.

Dort wiederholten sie, dass sie keine privaten APIs nutzen, da Apple keinerlei Schnittstellen dazu bereit hält. Der gesamte Code für den Zugriff auf die AirPlay-Streams sei von Rogue Amoeba selbst entwickelt worden.

Bezüglich der Kritik, dass man “keine gültige Lizenz” besäße, schrieben die Programmierer, dass Apple gar keine Lizenz dafür anbiete, um die Funktionen zu realisieren, die Airfoil Speakers Touch bis zum letzten Update angeboten habe.

Die Entwickler vertreten weiterhin die Ansicht, dass man gegen keine Richtlinie verstoßen habe und Apple Apps mit AirPlay-Empfang schlichtweg nicht im App Store sehen möchte. Mittels Reverse Engineering habe man eine eigene AirPlay-Implementation geschaffen und diese in die App integriert.

Diesem Reverse Engineering verdanke man die Interoperabilität zwischen verschiedenen Geräten. Abschließend fragen die Entwickler: “Sollen wir aufhören den Anwendern Produkte anzubieten, die zusammen arbeiten, nur weil andere Anbieter den Wettbewerb nicht mögen?”

Wie schon in der früheren Meldung beschrieben, lässt sich die AirPlay-Funktion durch einen kleinen Trick weiterhin aktivieren.

WWDC 2012 — GIGA ist live dabei: Mehr Infos, Live-Ticker und mehr gibt’s hier!

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!

Weitere Themen: Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz