CyanogenMod: Microsoft & Co. investieren 70 Millionen US-Dollar in alternative Android-Distribution [Gerücht]

Tuan Le
5

Abermals gibt es Hinweise darauf, dass Microsoft Interesse an der Android Software-Schmiede Cyanogen gezeigt hat. Das hinter der populären alternativen Android-Distribution CyanogenMod stehende Unternehmen soll angeblich 70 Millionen US-Dollar Kapital erhalten haben, unter anderem aus Redmond.

CyanogenMod: Microsoft & Co. investieren 70 Millionen US-Dollar in alternative Android-Distribution [Gerücht]

Die CyanogenMod begann 2008 als Software-Modifikation für experimentierfreudige Nutzer und Bastler, im Laufe der Jahre wurde das Custom ROM immer populärer. Spätestens seit der Gründung des Unternehmens Cyanogen im Jahr 2013 und der Vermarktung als offizielle Geräte-Firmware über Hardware-Partner wie OPPO, OnePlus und Micromax kann man nicht mehr davon reden, dass es sich hierbei nur um „Garagen-Software“ handelt. Dementsprechend ist auch das wirtschaftliche Interesse bei Investoren vorhanden – neuesten Gerüchten zufolge sogar seitens Google-Konkurrent Microsoft.

Microsoft beteiligt sich an 70 Millionen US-Dollar-Investition, Cyanogens Marktwert auf mehrere hundert Millionen geschätzt

Laut Informationen des Wall Street Journal gibt es mehrere Insider, die bei der aktuellen Finanzierungsrunde in Höhe von 70 Millionen US-Dollar eine Beteiligung seitens Microsoft bestätigen. Insgesamt sei der Wert von Cyanogen dadurch bei einer hohen dreistelligen Millionensumme angelangt. Einen Tag nach dem Interview, in dem Cynaogen-CEO Kirt McMaster bekannt gab, dass man Android von Google befreien wolle, konnten die Entwickler der CyanogenMod bereits 100 Millionen US-Dollar für die eigene Sache gewinnen. Die „Kampfansage“ gegen Google ergibt natürlich insbesondere in Hinblick auf die Beteiligung von Googles Hauptkonkurrenten Microsoft Sinn.

Es gebe noch eine ganze Reihe anderer Investoren, jedoch ist im Detail nicht an die Öffentlichkeit gedrungen, um welche Unternehmen es sich handelt. Zuvor waren neben den Redmondern auch Samsung und sogar Amazon als Investoren oder gar mögliche Käufer des Unternehmens im Gespräch. Microsofts Motivation für das Interesse an Cyanogen ist indes unklar, schließlich hat man mit Windows Phone beziehungsweise in absehbarer Zukunft Windows 10 bereits ein eigenes mobiles Betriebssystem; der Android-Basis auf den Nokia X-Geräten wurde bekanntlich nach Microsofts Übernahme von Nokias Smartphone-Sektion eine Absage erteilt.

Möglicherweise erhofft man sich Ansätze für Verbesserungen am eigenen OS, oder aber die Investition ist rein wirtschaftlicher Natur und dient allein der Kapitalvermehrung. Unter anderen nimmt Microsoft bereits durch Android jährlich Lizenzgebühren in Milliardenhöhe ein.

Top 10: Die größten Smartphone-Skandale

50 Millionen Nutzer und 9.000 Software-Entwickler für CyanogenMod

Mit rund 50 Millionen Nutzern der CyanogenMod oder eines ihrer Derivate – so schätzt zumindest McMaster – ist klar, dass das Basteln an der Software des eigenen Gerätes kein Nischenthema für einige versprengte Bastler ist. Zudem handelt es sich bei diesen Nutzern häufig um technisch versierte und begeisterte Kunden, die eher dazu neigen, mehr Geld in neue Hardware zu investieren – wenig verwunderlich also, dass Cyanogen wirtschaftlich an Bedeutung gewinnt.

Zwar sind lediglich 80 Personen unmittelbar in dem Ende 2012 gegründeten Unternehmen angestellt, jedoch arbeiten derzeit 9.000 freiwillige Entwickler an dem Custom ROM und sorgen für die Anpassung an diverse Geräte und Weiterentwicklungen des Custom ROMs. Kritisch zu hinterfragen ist, inwiefern Cyanogen als Unternehmen wirtschaftlich von der unbezahlten Arbeit der Entwickler profitieren sollte; für die Nutzer ist es hingegen wohl begrüßenswert, wenn die zumeist als zuverlässig und performant geltende CyanogenMod finanziell abgesichert ist. Sollte Microsoft gar vorhaben, Android-Apps aus dem eigenen Ökosystem als Alternative zu denen von Google anzubieten, Stichwort „MApps“, muss das auch nichts Schlechtes sein – Konkurrenz belebt ja schließlich das Geschäft.

Quelle: Wall Street Journal

Weitere Themen: OnePlus: Das Unternehmen hinter den „Flaggschiff-Killern“

Neue Artikel von GIGA ANDROID