Der Fahrzeugbrief funktioniert wie eine Besitzurkunde/Sicherungsfunktion: Er zeigt an, dass das KFZ dem im Brief eingetragenen Besitzer auch wirklich gehört. Verliert man den Fahrzeugbrief , ist ein eventueller Finder allerdings nicht automatisch im Besitz des entsprechenden Fahrzeuges. Wenn man ein Fahrzeug kauft, erwirbt man damit auch automatisch den Fahrzeugbrief. Im rechtlichen Sinne der Zulassung zeigt der Fahrzeugbrief außerdem die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug an.

Geblitzt: Busgeldbescheide kostenlos auf Rechtmäßigkeit überprüfen lassen *

Wenn der Fahrzeugbrief verloren geht, geht ihr am besten folgendermaßen vor:

  1. Meldet den Verlust der Kraftfahrzeug-Zulassungsbehöre.
  2. Der Verlust wird von dieser auch an das Kraftfahrtbundesamt gemeldet.
  3. Es kann passieren,dass zunächst, auf eure Kosten, im Bundesverkehrsblatt eine Anzeige geschaltet wird, um einen eventuellen Finder ausfindig zu machen.
  4. Wenn ihr nachweisen könnt, dass ihr den Fahrzeugbrief tatsächlich ausgestellt bekommen habt, als ihr das Fahrzeug gekauft habt, wird eine Ersatzbescheinigung ausgestellt und der alte Brief für ungültig erklärt. Das ist aus dem Grund nötig, da Fahrzeugbriefe auch öfter einbehalten werden, wenn man ein Fahrzeug beispielsweise least oder man gar nicht im Besitz des Fahrzeuges ist.
  5. Wenn ihr dies nicht nachweisen könnt, haben Dritte zwei Wochen lang Zeit, Einwände gegen das Ausstellen eines neuen Fahrzeugbriefes zu erheben. Man spricht hier von Aufbieten.
  6. Das Aufbietungsverfahren kann mehrere Wochen dauern, so lange bleibt die Ersatzbescheinigung natürlich im Besitz der Kraftfahrzeug-Zulassungsbehörde.
  7. Für die Vorlage bei der zuständigen Kraffahrzeug-Zulassungsbehörde braucht ihr:
    1. Personalausweis, Pass oder Meldebescheinigung
    2. Fahrzeugschein/Zulassungsbescheinigung I
    3. Verlusterklärung des Fahrzeughalters (bei Diebstahl mit der Vorgangsnummer der Polizei und die entsprechende Anzeige)
    4. Bei Diebstahl die entsprechende Anzeige (Vorgangsnummer der Polizei)
    5. Eine eidesstattliche Versicherung, dass ihr Eigentümer des Fahrzeugbriefs/der Zulassungsbescheinigung II seid (Notar!).

Die Kosten für eine Neuausstellung können sich leicht auf 100 Euro belaufen. Dazu kommen natürlich noch die Kosten für einen Notar.

Artikelbild von Shutterstock

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* gesponsorter Link