Nachdem Apple in den vergangenen Tagen bereits seine professionellen Audio-Tools aktualisiert hatte, folgen nun Updates für Final Cut Pro, Motion und Compressor.

Apple aktualisiert Final Cut Pro X, Compressor und Motion

steht ab sofort in Version 10.3.2 im App Store zum Download bereit und behebt unter anderem eine Reihe von Fehlern und Problemen:

  • Möglichkeit zum Hinzufügen eigener Ordner mit Audiodateien zur Toneffektübersicht
  • Beim Entfernen und Gap schließen bei reinen Audioclips wird der ausgewählte Bereich nicht mehr deaktiviert
  • Audiopegelanzeigen behalten nach dem Neustart die benutzerdefinierte Breite
  • Besseres Ansprechverhalten bei der Bearbeitung sehr langer Projekte
  • Verbessert die Leistung beim Export von H.264-Dateien und Ändern der Bildrate
  • Beim Export von ProRes 4444-Dateien mit Transparenz mithilfe von Compressor wird der korrekte Alphakanal erzeugt
  • Behebt ein Problem, durch das beim Anpassen des Zeilenabstands bei mehrzeiligen Titeln nur die erste Zeile geändert wurde
  • Behebt ein Problem, durch das sekundäre Handlungen mit gemischten Rollen sich in der Timeline überlappen konnten
  • Behebt ein Problem, das das Brennen von Final Cut Pro-Projekten auf DVD per Apple USB SuperDrive verhindern konnte

Auch bei dem Update für , nun in Version 5.3.1 erhältlich, handelt es sich primär um Verbesserungen und Bugfixes:

  • Verbessert die Stabilität bei der Verwendung mehrerer Verhalten der Kategorie „Kamera“
  • Verbessert die Leistung beim Export von H.264-Dateien und Ändern der Bildrate
  • Behebt ein Stabilitätsproblem bei der Verwendung des Textgenerators „Timecode“
  • Behebt ein Stabilitätsproblem, wenn sich der Zeiger bei der Wiedergabe über Marker bewegt
  • Behebt ein Stabilitätsproblem bei der Verwendung des Kurzbefehls zum Verschieben des Keyframes

Bei den Updates in 4.3.1 widmeten sich Apples Entwickler ebenfalls primär der Fehlerbeseitigung, versprechen aber in einigen Fällen auch eine gesteigerte Performance:

  • Der Filter Einblenden/Ausblenden wird beim verteilten Codieren korrekt angewendet
  • Disc-Namen und Titel werden für Spachen mit Zwei-Byte-Zeichen korrekt angezeigt
  • Wenn Compressor über Terminal verwendet wird werden die Standortpfade berücksichtigt
  • Verbessert die Leistung beim Export von H.264-Dateien und Ändern der Bildrate
  • Beim Export von ProRes 4444-Dateien mit Transparenz mithilfe von Compressor wird der korrekte Alphakanal erzeugt
  • Behebt ein Problem, durch das Dateien, die 32-Bit-Codecs verwenden, eventuell nicht verarbeitet werden konnten, einschließlich Animation, PNG, Cinepak und WMV
  • Behebt ein Problem, durch das Markertasten auf der Touch Bar eventuell falsch angezeigt wurden
  • Behebt ein Problem, das das Brennen von Final Cut Pro-Projekten auf DVD per Apple USB SuperDrive verhindern konnte

Die Updates für Final Cut Pro, Motion und Compressor stehen ab sofort im Mac App Store für aktuelle Nutzer zum kostenlosen Download bereit.

Final Cut Pro
Entwickler:
Preis: 329,99 €

Motion
Entwickler:
Preis: 54,99 €

Compressor
Entwickler:
Preis: 54,99 €

MacBook Pro (2016) bei Apple

Test: MacBook Pro 13 Zoll von 2016
98.588 Aufrufe

* gesponsorter Link