Passend zum iMac Pro hat Apple auch seine professionellen Video-Tools aktualisiert und diesen eine Reihe neuer Features beigebracht, die die neue Hardware herausfordern können.

Final Cut Pro 10.4: Der Mac lernt Virtual Reality
Bildquelle: Apple

Final Cut Pro lernt 360-Grad-VR-Bearbeitung und mehr

Bereits seit einigen Wochen gab es Berichte rund um die neuen Features von Final Cut Pro – heute ist es endlich so weit: Die Updates stehen ab sofort im Mac App Store zum Download bereit. Apple ermöglicht den Anwendern von ab Version 10.4 nun unter anderem das Bearbeiten von 360-Grad-VR-Videos.

In Kombination mit dem VR-Headset HTC Vive und SteamVR können die Projekte in Echtzeit angesehen werden. Ist das VR-Projekt fertiggestellt, kann es direkt zum Beispiel bei YouTube, Vimeo oder Facebook veröffentlicht werden.

Final Cut Pro arbeitet nun tadellos mit den jüngsten iPhones – hier unser Test des iPhone X – und iOS 11 zusammen:

iPhone X im Test
11.786 Aufrufe

Die neue Version beinhaltet aber auch einige Updates für die integrierte Farbkorrektur. Die beinhaltet neue Farbkorrektur-Werkzeuge wie Farbräder und Farbkurven für eine genaue Kontrolle über Farbton, Sättigung und Helligkeit. Des Weiteren könnten Lookup-Tabellen (LUTs) aus Anwendungen wie DaVinci Resolve oder von Webseiten wie Color Grading Central angewendet werden. Final Cut Pro bringt außerdem auch die notwendigen Werkzeuge für das Bearbeiten von HDR-Videos (High Dynamic Range) mit. Die oben erwähnten Optionen für die Farbkorrektur unterstützen sowohl HDR- als auch SDR-Videos.

Das Update bringt aber auch die langersehnte Verbesserung im Zusammenspiel mit den iOS-Geräten des Unternehmens aus Cupertino. So wird nun HEVC und HEIF in Final Cut Pro unterstützt, welches einen Import sowie das Bearbeiten der Videos und Fotos von iPhone und iPad ermöglicht. Dies umfasst auch den Import von iMovie-Projekten, die auf dem iOS-Gerät erstellt wurden.

Updates für Motion und Compressor

Neben dem Update für die Videoschnitt-App Final Cut Pro hat Apple auch die beiden Apps und auf neuesten Stand gebracht. So lassen sich mit Motion 5.4 nun etwa 360-Grad-VR-Titel und -Effekte erstellen, die dann in Final Cut eingesetzt werden können.

Hier einige Geschenktipps für Mac- und iOS-Fans:

Bilderstrecke starten
13 Bilder
12 tolle Geschenkideen für iPhone- und Mac-Besitzer zu Weihnachten 2017

Das Update für Compressor auf Version 4.4 bringt unter anderem Unterstützung für den Export von HEVC- und HDR-Videos. Gleichzeitig gibt es eine Reihe neuer Optionen, welche die Bereitstellung von MXF-Dateien verbessern.

Final Cut Pro
Entwickler:
Preis: 329,99 €

Motion
Entwickler:
Preis: 54,99 €

Compressor
Entwickler:
Preis: 54,99 €

Die Updates auf Final Cut Pro 10.4, Motion 5.4 und Compressor 4.4 stehen ab sofort kostenlos im Mac App Store zum Download bereit. Neukunden zahlen für Final Cut Pro X rund 330 Euro, während Motion und Compressor jeweils rund 55 Euro kosten.

Quelle: Apple

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link