Final Cut Studio: Verzögerung wegen Differenzen und iOS

Florian Matthey
8

Ein Update für Apples Profi-Software-Suite Final Cut Studio könnte sich verzögern. Den Quellen der französischen Website MacBidouille zufolge soll es bei der Entwicklung des Updates einige Rückschläge gegeben haben: Unter anderem gebe es Differenzen zwischen den Entwickler-Teams der einzelnen Anwendungen.

Auch soll es weniger weitreichende Neuerungen geben als ursprünglich geplant. Apple habe beabsichtigt, eine einheitliche Benutzeroberfläche für alle Apps zu entwickeln. Das soll aufgrund der Differenzen der Entwickler-Teams für Shake und Motion zunächst nicht passieren – erst die übernächste Version des Jahres 2013 soll die Anwendungen vereinen.

Darüber hinaus soll Apple einige qualifizierte Entwickler, die sich bisher um Mac OS X und Mac-Software gekümmert haben, für die Entwicklung des iOS abberufen haben. Vor allem die Tatsache, dass iOS mittlerweile auf so vielen Geräten zum Einsatz kommt, nehme viel Aufmerksam in Anspruch – was andere Projekte zurückfallen lasse.

Einer Quelle zufolge soll der Chef der Final-Cut-Abteilung Randy Ubilos sehr verärgert über diese Situation sein. Diese Information sei jedoch mit Vorsicht zu genießen.

Weitere Themen: iOS

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz