Sony - Erste Sammelklage wegen Firmware-Update 3.21

Leserbeitrag
30

Sony hatte vor kurzem ein neues Firmware-Update für die Playstation 3 veröffentlicht. Es wurde auch behauptet, dass Sony´s Konsole die sicherste auf dem Markt wäre seit dem neuen Update. Doch jetzt kommt die erste negative Meldung zur System-Aktualisierung 3.21, denn dadurch wurde auch das ”Other OS”-Feature, dass aus Sicherheitsgründen deaktiviert wurde, entfernt. Nun hat Anthony Ventura im North District of California eine Klage gegen den Konzern beantragt:

”Sonys Entscheidung, die Nutzer zur Deaktivierung der Other-OS-Funktion zu zwingen, basierte auf eigenem Interesse und wurde auf Kosten der Kunden getroffen”

Es wurde vor einem Monat zuvor eine Software entwickelt, mit der man Lese- und Schreibzugriff auf die Konsole über einen Exploit im Other-OS-Feature bekam.
Ventura kennzeichnet das Feature als ”äußerst wertvoll” und hat selbst bereits noch nicht die Firmware-Version auf die Version 3.21 aktualisiert. Dieses Feature war für ihn kaufentscheidend und so gab er mehr Geld dafür aus, sonst hätte er sich an die güntigeren Konsolen wie die Wii oder an die Xbox 360 gewendet. Da er nicht seine PS3 auf die neueste Version geupdated hat, hat er keinen Zugang auf das PlayStation Network, kann weder online noch offline spielen und hat nicht die Möglichkeit Blu-Rays abzuspielen. Ventura fordert nun von Sony Schadenersatz und die Übernahme der entstandenen Anwaltskosten, die ca. fünf Millionen Dollar hoch sind. Ventura ruft zudem alle anderen Playstation 3-Besitzer auf, sich ebenfalls dieser Klage anzuschließen, falls diese ihre Konsole zwischen dem 17. November 2006 und dem 27. März 2010 erworben haben, da nach dieser Zeit das Feature aus allen hergestellten Konsolen entfernt wurde.

Weitere Themen: Update, Sony

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz