Winamp: Top-3-Alternativen für Windows

Thomas Kolkmann

Wer noch nicht gänzlich auf die Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer oder Amazon Prime Music übergewechselt ist, wird auch immernoch seinen treuen Musicplayer am Rechner oder Laptop nutzen. Einer der wohl beliebtesten Player ist nach wie vor Winamp. Doch gibt es natürlich auf jede Menge Winamp-Alternativen, welche ihre eigenen Vorteile bieten können. In diesem Ratgeber, wollen wir euch die Top 3 Alternativen für Windows vorstellen.

Egal ob ihr Probleme mit Winamp habt oder einfach nach einer Alternative zu dem in die Jahre gekommenen Player sucht, wollen wir euch hier einige Vorschläge unterbreiten. Ich selbst bin aufgrund der hohen Systemauslastung von Winamp Anfang der 2000er Jahre auf foobar2000 umgestiegen und bereue meine Entscheidung bis heute nicht.

Video | Das gute alte Winamp

17.378
Winload Winamp Full Video

1. Winamp Alternative: foobar2000

Winamp Alternative foobar2000
foobar2000 ist ein Leichtgewicht und Multitalent zugleich. Einerseits ist die Standardoberfläche äußerst schlicht gehalten, lässt sich dafür aber völlig individuell anpassen. Kompatibilität und Anpassung sind auch die beiden großen Aspekte, die foobar2000 so genial machen. Der Player unterstützt gleich nach der Installation eine große Menge an Audioformaten und lässt sich mit unzähligen Plugins (Components genannt) erweitern. Darüber hinaus sind die meisten Einstellungen und Features äußerst intuitiv oder leicht zu erlernen.

  • Unterstützte Formate: MP3, MP4, AAC, CD Audio, WMA, Vorbis, Opus, FLAC, WavPack, WAV, AIFF, Musepack, Speex, AU, SND und weitere per Plugin.
  • Unterbrechungsfreie Wiedergabe (besonders für Live-Aufnahmen geeignet).
  • Einfaches Erstellen und Managen von Playlists.
  • CDs rippen und mit dem Converter-Plugin in jedes unterstütze Format umwandeln.
  • Globale Hotkeys für die Steuerung der Musik.
  • Unterstützt durch Plugins bspw. Winamp-Visualisations, Skype, Last.fm.

2. Winamp Alternative: Clementine

Winamp Alternative Clementine
Der von Amarok inspierierte Mediaplayer Clementine bietet einige Features, die ihn von vielen anderen Playern abgrenzen. So könnt ihr beispielsweise die Streamingdienste und Internetradios wie Spotify, Grooveshark oder Soundcloud direkt aus dem Player nutzen. Clementine bleibt dabei stets übersichtlich und ist relativ einfach zu bedienen, einzig die etwas altbackene Optik kann nicht unbedingt überzeugen. Dafür ist die plattformübergreifende Abdeckung ein klarer Vorteil: Clementine ist nämlich nicht nur für Windows, sondern auch Linux, OS X und sogar den Raspberry Pi erhältlich. So könnt ihr dieselben Features auch mit verschiedenen Systemen nutzen.

  • Unterstützung von Internetradio-Diensten: Spotify, Grooveshark, SomaFM, Magnatune, Jamendo, SKY.fm, Digitally Imported, JAZZRADIO.com, Soundcloud, Icecast und Subsonic servers.
  • Durchsuchen und Abspielen von Liedern in der Cloud: Dropbox, Google Drive, OneDrive und Box.
  • Unterstützt das Im- und Exportieren von Playslist in folgenden Formaten: M3U, XSPF, PLS und ASX.
  • Lässt euch Musik in folgende Formate konvertieren: MP3, Ogg Vorbis, Ogg Speex, FLAC und AAC.

3. Winamp Alternative: AIMP

Winamp Alternative AIMP
Der nach seinem ursprünglichen Entwickler benannte AIMP-Player (Artem Izmaylov Media Player) basierte auf der Bass audio library. Der Player zeichnet sich vor allem durch die hohe Funktionsvielfalt aus, wobei er äußerst ressourcenschonend arbeietet. Out of the Box lässt sich mit AIMP nahezu jedes denkbare Audioformat abspielen. Darüber hinaus lassen sich Interetradio dienste direkt als MP3 aufnehmen. Neben Windows gibt es auch eine mobile Version für Android, welche ebenfalls kostenfrei ist.

  • Unterstützte Formate: CDA, AAC, AC3, APE, DTS, FLAC, IT, MIDI, MO3, MOD, M4A, M4B, MP1, MP2, MP3, MPC, MTM, OFR, OGG, OPUS, RMI, S3M, SPX, TAK, TTA, UMX, WAV, WMA, WV, XM, DSF, DFF.
  • 18-Band Equalizer und Soundeffekte (Reverb, Flanger, Chorus, Pitch, Tempo, Echo, Speed, Bass Enhancer, Voice Remover).
  • Unterstützung von Internetradiodiensten sowie die gleichzeitige Aufnahme als MP3, OGG, AAC oder WAV.
  • Ununterbrachungsfreie Wiedergabe: AIMP lädt die Musikdateien (bis 250 MB) in den RAM, um so eine unterbrechungsfreie Wiedergabe zu gewährleisten. Hierdurch können auch ältere Computer unter Last problemlos die Musikwiedergabe fortsetzen.
  • Unterstützt außerdem den Last.fm-Scrobbler, CUE-Sheets, Hotkeys, Auto shutdown und mehr.

Bildquellen: foobar2000, Clementine, AIMP

Weitere Themen: AIMP, Winamp, Foobar2000

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE