Fünf gute Video-Konverter im Test (Mac & PC)

Philipp Gombert

Ihr möchtet ein Video in das passende Format für Euer iOS-Gerät konvertieren? Kein Problem, in diesem Artikel zeigen wir Euch die fünf besten Konverter für Windows sowie für Mac OS X.

Fünf gute Video-Konverter im Test (Mac & PC)

Primär wurde darauf geachtet, dass alle beschriebenen Programme mit Windows kompatibel sind, da dies der Schwerpunkt meines Themengebietes ist. Jeder dieser Konverter ist kostenlos, sodass Ihr sofort loslegen könnt, ohne auch nur irgendetwas zu zahlen.

Miro Video Converter (PC & Mac)

Miro
Der Miro Video Converter ist einer der einfachsten Video-Konverter im Rennen. Er kommt ohne viel Schnickschnack aus und reduziert sich auf das Wesentliche. Einfach das zu konvertierende Video in den dafür vorgesehenen Bereich ziehen und mithilfe von großen Buttons das gewünschte Format auswählen. Hier bietet Miro die wichtigsten Formate an, welche man als Apple-User benötigt. Unter den Einstellungen, welche sehr überschaubar sind, kann man die Videogröße und -auflösung auf eigenen Wusch anpassen, sowie Thumbnails erstellen lassen. Das Design ist schlicht und ohne große Besonderheiten. Dennoch sieht es sehr gut aus, das dunkle Grau ist modern und die Bedienung selbsterklärend.

Freemake Video Converter (PC)

Freemake
Der Freemake Video Converter bietet deutlich mehr Möglichkeiten als die vorherige Lösung. Darunter leidet zwar die einfache Bedienung, allerdings nur geringfügig. Der Konverter kann nicht nur Video-Dateien, sondern auch Fotos, Audio etc. konvertieren und dient sogar als Downloader von beispielsweise Youtube-Videos. Sehr gut ist die Auswahlmöglichkeit an verschiedenen Formaten, welche deutlich größer ist als bei Miro. Von Apple über Android bis hin zu Nokia und weiteren gängigen Formaten wie AVI,WMV, MP4 oder MPEG bleiben hier keine Wünsche offen. Auch der Freemake Video Converter ist, wie schon die Miro-Variante, in Grau gehalten. Hier wurde jedoch ein hellerer Farbton verwendet und auch farblich bietet Freemake deutlich mehr Abwechslung.

FormatFactory (PC)

FormatFactory
FormatFactory ist deutlich komplizierter als die beiden vorhergehenden Lösungen. Dies hängt jedoch auch damit zusammen, dass mehr Optionen geboten werden. Das Programm kann nahezu jedes Videoformat konvertieren, bietet jedoch nicht die Möglichkeit, Videos aus dem Internet herunterzuladen. Auch das Design ist weniger durchdacht als das von Miro und Freemake. Zwar kann man zwischen verschiedenen Erscheinungsbildern auswählen, deren Unterschied besteht jedoch nur in dem Farbton. Insgesamt macht der Konverter auf den ersten Blick einen eher langweiligen Eindruck, designtechnisch hätte man eventuell mehr aus der Anwendung herausholen können. Für professionelle Anwender ist FormatFactory mit Sicherheit ohne Probleme zu verstehen, unerfahrene hingegen sollten nach den etwas einfacheren Programmen greifen.

Any Video Converter (PC & Mac)

Any Video Converter
Der Any Video Converter bildetet die Goldene Mitte zwischen Freemake Video Converters und FormatFactory. Etwas mehr Optionen als die Freemake-Anwendung und gleichzeitig weniger kompliziert und mit besserem Design als FormatFactory. Pfeile mit Beschriftungen erklären zu Beginn die Bedienung und auch große Buttons erleichtern den Umgang mit dem Programm. Der Any Video Converter bietet ebenso wie der Freemake Video Converter die Option, Videos aus dem Internet herunterzuladen. Als Alleinstellungsmerkmal bekommt man die Möglichkeit zum Abspielen von Dateien innerhalb des Programmes geboten. Die Einstellungsmöglichkeiten sind verhältnismäßig umfangreich und teilweise für erfahrenere Nutzer gedacht. Die Wichtigsten lassen sich jedoch vor dem Konvertieren in einem kleinen Fenster unten rechts optimieren.

Free Video to iPhone Converter (PC)

Der Free Video to iPhone Converter ist dem Miro Video Converter sehr ähnlich, bietet jedoch weniger Möglichkeiten. Somit kann man in diesem Fall nur Videos auf die

Free Video to iPhone Converter
verschiedenen iPhone-Versionen konvertieren. Andere iOS-Geräte, wie zum Beispiel das iPad, bleiben außen vor. Allerdings bietet der Hersteller weitere ähnliche Programme an, darunter auch Konverter für das iPad und  Apple TV. Der große Vorteil des Free Video to iPhone Converters ist die extreme Einfachheit. Nur wenige, große Buttons mit eindeutiger Beschriftung zeigen, wo es lang geht. Dieses kleine Programm ist zusammen mit dem Miro Video Converter das Einfachste der fünf beschriebenen.

Speedtest: Welche Anwendung hat die beste Performance?

Alle fünf Konverter wurden mithilfe eines 4:40 Minuten langem Video, konvertiert auf iPhone 5-Format (1136×640, H.264, AAC 160Kbit/s), auf die Probe gestellt. Hier seht Ihr, welches Programm die Nase vorne hatte:

  • Miro Video Converter: 3:55,2 Minuten
  • Freemake Video Converter: 1:05,2 Minuten
  • FormatFactory (1136×640 nicht möglich, daher 1144×640): 1:20,5 Minuten
  • Any Video Converter: 1:28,6 Minuten
  • Free Video to iPhone Converter: 2:43,9 Minuten

Fazit: Das richtige Programm für deine Vorlieben

Insgesamt gesehen sollte für jeden etwas dabei sein, von einfach bis hin zu sehr umfangreichen Konvertern. Sucht Ihr nach einer mühelosen Bedienung und seid nicht auf sehr umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten angewiesen, wäre der Miro Video Converter oder der Free Video to iPhone Converter gut geeignet. Bei letzterem sollte man jedoch beachten, dass es für die verschiedenen iOS-Geräte verschiedene Programm-Versionen gibt, welche separat installiert werden müssen. Etwas umfangreicher sind hingegen die Programme Freemake Video Converter, Any Video Converter sowie FromatFactory. Hier werden deutlich mehr Möglichkeiten geboten. Das beste Verhältnis zwischen einfacher Bedienung, umfangreichen Einstellungen und gutem Design bietet das Freemake-Programm. Auch im Geschwindigkeitstest ließ es die Konkurrenz links liegen.

Weitere Themen: Freemake Video