Tablet ab Freitag: JooJoo statt CrunchPad

Marcel Magis

Das Ende des CrunchPad ist der Anfang von JooJoo: Auf einer Pressekonferenz hat der Hardware-Entwickler Fusion Garage nun den Start des von TechCrunch mitentwickelten Tablet-PCs mit 12 Zoll-Touchscreen und 1366 mal 768 Pixeln Auflösung bekannt gegeben. Ab Freitag soll man das Gerät vorbestellen können – wenn nichts dazwischen kommt.

5 Stunden Akkulaufzeit verspricht Fusion Garage, WLAN, Mikrofon, Kamera sowie vier Gigabyte Speicher sind mit an Bord, an Anschlüssen bietet das JooHoo USB und Speicherkarten-Leser. Auf klassische Programme, Druckertreiber und ein vom Anwender nutzbares Dateisystem muss man verzichten, das Linux-OS betreibt lediglich den Webkit-Browser. Laut CNet funktionieren auch Web-Apps nicht, zudem trüben noch einige Hakeligkeiten das Bild.

Auch der Preis stößt auf Kritik: Mit fast 500 US-Dollar ist JooJoo deutlich teurer, als Michael Arrington von TechCrunch noch kurz vor den Streitigkeiten mit Fusion Garage vermeldet hatte. Der TechCrunch-Gründer hat rechtliche Schritte gegen den Hersteller angekündigt (wir berichteten).

 

Weitere Themen: Tablet