Nach US-Wahl: Website der kanadischen Einwanderungsbehörde überlastet

Marco Di Lorenzo
3

Donald Trump ist US-Präsident. Und nicht nur Promis, auch viele amerikanische Bürger meinen es jetzt wohl tatsächlich ernst mit ihren Auswanderungsplänen: Direkt nach der Wahl sind die Server der kanadischen Einwanderungsbehörde gecrasht – alle wollten ins Nachbarland übersiedeln.

Nach US-Wahl: Website der kanadischen Einwanderungsbehörde überlastet

„Interner Server Fehler 500“ – die Website der kanadischen Einwanderungsbehörde war direkt nach der US-Wahl komplett überlastet. Dort können sich User normalerweise informieren, wie sie eine Aufenthaltsgenehmigung oder die kanadische Staatsbürgerschaft beantragen können – und das wollten (zu) viele an diesem Tag.

Google-Chrome-Erweiterungen installieren, deaktivieren, löschen

„Auswandern“ wird zum Top-Suchbegriff

Die Website ist mittlerweile wieder online, der Wunsch auszuwandern nach wie vor sehr präsent. Der Suchbegriff „Move to Canada“ oder das Wort „emigrate“ gingen auf Google Trends im Steilflug nach oben. Das gleiche Phänomen war übrigens auch nach der Brexit-Entscheidung im Juni zu beobachten.

Wandern jetzt alle US-Promis aus?

Schon vor der Wahl hatten viele gedroht, die Vereinigten Staaten von Amerika zu verlassen, sollte Trump Präsident werden. Unter ihnen Promis wie Bryan Cranston, Samuel L. Jackson, Miley Cyrus, Jon Stewart, Cher oder auch Whoopie Goldberg. Es wird spannend, ob alle von ihnen ihre Ankündigung nun auch in die Tat umsetzen und die USA viele ihrer Moderatoren, Sänger und Schauspieler verlieren.

Quelle: Independent

Weitere Themen: Google Chrome, Google

Neue Artikel von GIGA TECH