Google Chrome deinstallieren – Wie Sie den Browser richtig entfernen

Der Chrome Browser von Google erfreut sich immer höherer Beliebtheit. Die Schnelligkeit des Browsers und die einfache Übertragung der gespeicherten Lesezeichen und Tabs auf alle verfügbaren Geräte überzeugt viele Nutzer, auf Google Chrome umzusteigen. Und einige, die den Browser ausprobiert haben, können sich doch nicht ganz an ihn gewöhnen und wollen diesen dann doch wieder löschen.

Den Google Chrome zu entfernen ist eigentlich ganz einfach. Die Deinstallation läuft ähnlich ab wie bei vielen anderen Programmen, mit einer Ausnahme. Für die Deinstallation von Google Chrome gibt es, wie so oft, zwei Möglichkeiten, von denen eine sehr viel komplizierter ist als die andere.

Google Chrome deinstallieren – Die automatische Variante

Nutzer, die Ihre Programme bisher über den jeweiligen De-Installer wieder entfernt haben, werden sich bei Google Chrome etwas wundern. Der Browser hat nämlich keinen. Über den Windows Explorer alleine werden Sie also keine Chance haben, Google Chrome zu entfernen. Aber es gibt eine andere, weitaus simplere Lösung, die auch bei Deinstallationen von anderen Programmen nützlich sein kann. Windows registriert nämlich sämtliche installierten Programme an einem Ort und hat auch entsprechende Deinstallationsroutinen gespeichert.

Um Google Chrome aus Windows heraus zu löschen, öffnen Sie über das Startmenü die Systemsteuerung. Wählen Sie hier die Option “Programme und Funktionen”. In dem Fenster, das sich nun öffnet, finden Sie alle installierten Programme aufgelistet. Machen Sie den Eintrag für Google Chrome ausfindig und markieren Sie diesen mit einem Klick. Betätigen Sie nun die Schaltfläche “Deinstallieren”, um Google Chrome zu löschen. Der Deinstallationsvorgang startet nun automatisch.

Google Chrome komplett deinstallieren

Während des Deinstallationsvorgangs werden Sie gefragt, ob Sie “Auch die Browserdaten löschen” möchten. Um eine saubere Deinstallation durchzuführen, bei der keine Datenreste auf dem Rechner zurückbleiben, aktivieren Sie diese Option.

Nach Abschluss der Deinstallation öffnet sich ein Fenster des Internet Explorers, das eine Feedbackseite für Google Chrome anzeigt. Wenn Sie möchten, können Sie hier einen Grund für die Deinstallation angeben, müssen Sie aber nicht.

Google Chrome deinstallieren – Die manuelle Variante

Von vornherein sei gesagt: Die oben aufgeführte Methode steht der folgenden in nichts nach. Beide Varianten führen zum selben Ergebnis.

Die zweite Möglichkeit, Google Chrome vom Rechner zu entfernen, ist ein wenig vertrackt und erfordert Wissen über die Windows Registry. Als erstes müssen Sie sicherstellen, dass Windows Ihnen auch die Dateiendungen anzeigt. Diese werden nämlich bei bekannten Datentypen automatisch ausgeblendet. Die Anzeige aller Dateiendungen kann auch generell von Nutzen sein, da es die Sicherheit Ihres Rechners erhöht: Eine ausführbare (eventuell schädliche) Datei kann sich nun nicht mehr als virus.pdf verstecken, sondern würde komplett als virus.pdf.exe angezeigt werden.

Um die Dateiendungen einzublenden, öffnen Sie die Systemsteuerung im Startmenü und klicken Sie auf die “Ordneroptionen”. Wenn Sie diese nicht finden können, öffnen Sie das Menü “Darstellung und Anpassung” und hier die “Ordneroptionen”. Deaktivieren Sie unter dem Reiter “Ansicht” das Kontrollkästchen “Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden”. Jetzt werden Ihnen alle Dateiendungen angezeigt.

Jetzt wird es etwas knifflig: Da sich Google Chrome in der Registry von Windows befindet, müssen diese Einträge ebenfalls gelöscht werden. Es wird empfohlen, eine Sicherungskopie der Registry anzulegen, bevor Sie fortfahren. Klicken Sie dafür mit einem Rechtsklick auf diesen Link und speichern Sie die Datei als remove.reg ab. Als Dateityp wählen Sie bitte “Alle Dateien”. Schließen Sie nun Google Chrome vollständig und doppelklicken Sie auf diese Datei. Das Bestätigungsfenster bejahen Sie und klicken im nächsten Fenster auf OK.

Öffnen Sie nun ein Explorer-Fenster und kopieren folgende Adresse in die Adressleiste:

%LOCALAPPDATA%/Google

Löschen Sie den Chrome-Ordner aus dem nun geöffneten Verzeichnis. Sollten Sie keine anderen Google-Produkte besitzen, können Sie auch den kompletten Google-Ordner löschen.

Weitere Themen: Google

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz