Mit dem Browser Google Chrome erhalten Nutzer eine zuverlässige und schnelle Lösung, wenn es darum geht, sich Angebote im Internet darstellen zu lassen. Insbesondere der schnelle Aufbau von Webseiten und die einfache Bedienung zeichnen Google Chrome zu einer optimalen Browserlösung aus. Wie für einen ordentlichen Browser vorausgesetzt, lassen sich auch in Google Chrome Seiten im Vollbild anzeigen.

Die Aktivierung des Vollbild-Modus in Google Chrome bietet sich zum Beispiel an, wenn man Videoinhalte in voller Pracht genießen möchte oder größere Webseiten übersichtlich darstellen will, ohne viel scrollen zu müssen.

Google Chrome Vollbild aufrufen

Sie aktivieren das Google Chrome Vollbild über das Einstellungsmenü des Browsers in der rechten oberen Ecke über die Funktion „Zoomen“. Klicken Sie hier auf das angedeutete Viereck und das Browserbild füllt nun den gesamten Bildschirm aus. Versierte Nutzer können in den Vollbildmodus ganz einfach wie bei anderen Browsern auch über Betätigung der F11-Taste wechseln.

Google Chrome Vollbild Screenshot

Hierbei wird die Windows-Taskleiste im unteren Bereich des Bildschirms ausgeblendet. Auch alle anderen Leisten im oberen Bildschirmbereich, wie die Adressleiste und Tab-Anzeigen werden im Google Chrome-Vollbildmodus nicht mehr angezeigt. Nun können Sie das angezeigte Webangebot in seiner vollen Pracht bestaunen.

Bilderstrecke starten
4 Bilder
Google-Chrome-Erweiterungen installieren, deaktivieren, löschen

Google Chrome Vollbild Probleme

Nachteil bei der Aktivierung des Vollbilds in Google Chrome ist die Ausblendung der Adressleiste. Somit kann man im Vollbildmodus nicht gezielt auf eine andere Webseite zusteuern, ohne den Modus wieder verlassen zu müssen. Beenden lässt sich der Vollbildmodus durch erneutes Betätigen der F11-Taste. Zudem können Sie mit der Maus den oberen mittleren Bildschirmbereich ansteuern. Nun erscheint eine Schaltfläche, durch dessen Betätigung der Vollbildmodus beendet werden kann.

 

Google Chrome Vollbild Screenshot

Bei einigen Nutzern kann es zudem vorkommen, dass Videos bei der Betrachtung im Vollbildmodus ruckeln und nicht ordnungsgemäß abgespielt werden. Ist dies der Fall sollte man mit Rechtsklick auf das Video die Einstellungen des Wiedergabeprogramms aufrufen. Dort wird der Haken bei „Hardwarebeschleunigung aktivieren“ entfernt. Nun sollten Videos im Google Chrome Vollbild ohne Ruckler und Aussetzer wiedergegeben werden.

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Die 15 wichtigsten Linux-Befehle im Terminal (für Einsteiger)

    Die 15 wichtigsten Linux-Befehle im Terminal (für Einsteiger)

    In Linux-Betriebssystemen könnt ihr sehr viel sehr einfach mit Terminal-Befehlen erledigen. Auch wenn das auf den ersten Blick sehr „nerdig“ und ungewohnt wirken sollte, irgendwann siegt die Bequemlichkeit. Hier sind die 15 wichtigsten Linux-Befehle für Einsteiger.
    Robert Schanze
  • Ashampoo Snap 10

    Ashampoo Snap 10

    Der Ashampoo Snap 10 Download verschafft euch ein Programm für die Aufnahme von Bildschirmvideos und Bildschirmfotos mit umfangreichen Funktionen der Weiterverarbeitung.
    Marvin Basse
  • MP3 zu Ogg konvertieren mit fre:ac

    MP3 zu Ogg konvertieren mit fre:ac

    Wer seine Dateien von MP3 zu Ogg umwandeln will, weil sie sich mit dem bevorzugten Tool nicht abspielen lassen, der sollte sich unbedingt das Freeware-Programm fre:ac ansehen. Es wandelt nicht nur MP3-Dateien ins Ogg-Format um, sondern unterstützt viele gängige und ungewöhnliche Formate. Außerdem ist es auch für Einsteiger leicht zu bedienen.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link