iOS 11: Netzbetreiber und Unternehmen raten iPhone-Benutzern vom Upgrade ab

Florian Matthey
6

Seit gestern Abend ist iOS 11 erhältlich. Sollten iPhone-Besitzer aber vielleicht von einem Upgrade absehen? Zumindest ein Netzbetreiber warnt vor Verbindungsproblemen, die mit der neuen iOS-Version auftreten können.

iOS 11: Netzbetreiber und Unternehmen raten iPhone-Benutzern vom Upgrade ab
Bildquelle: GIGA

Netzbetreiber Drei rät aktuell von iOS-11-Upgrade ab

iPhone-Besitzer, die auch Kunden des österreichischen Netzbetreibers Drei sind, haben gestern eine SMS erhalten, der zufolge sie erst einmal davon absehen sollten, ein Update auf iOS 11 vorzunehmen. „Unter bestimmten Voraussetzungen“ könnte es mit iPhones mit iOS 11 zu Erreichbarkeitsproblemen kommen. Apple arbeite „mit Hochdruck an der Behebung des Fehlers“.

Weitere Details nennt Drei in der SMS nicht. Über Twitter erklärte ein Support-Mitarbeiter allerdings, dass es offenbar insbesondere beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus Probleme beim Wechsel zwischen GSM- und UMTS-Verbidnungen gebe. Allerdings seien nicht alle Benutzer von diesem Problem betroffen.

Wodurch dieses Problem zustande kommt und ob auch Kunden anderer Netzbetreiber betroffen sind, ist unklar. Sollte dies der Fall sein, werden wir wahrscheinlich in den nächsten Tagen entsprechend negative Erfahrungsberichte zu hören bekommen. Ansonsten lohnt sich der Update aufs iOS 11 nämlich schon, wie ihr in unserem Video seht:

74.268
Fünf Top-Features in iOS 11

Probleme auch mit Exchange-Servern

Heise nennt derweil auch weitere Probleme, die das iOS 11 mit sich bringt: Offenbar funktioniert das Abrufen von Mails mit Apples Mail-App mit manchen Microsoft-Exchange-Servern aktuell nicht zuverlässig. Auch Verbindungen zum Mail-Server Kerio Konnect sollen noch nicht zuverlässig funktionieren – Benutzern sei zu raten, mit dem Upgrade auf iOS 11 noch zu warten.

Quelle: Heise

Weitere Themen: Apple iOS, WWDC 2017: Liveticker zur Keynote (iOS 11, macOS) hier & jetzt!, APFS: Das neue Dateisystem deines iPhones und Macs, Apple