Apple hat soeben eine neue Version von iOS 11 für iPad und iPhone sowie Updates für macOS veröffentlicht. Die Updates sollen Sicherheitslücken in den Prozessoren schließen, die unter den Namen Spectre und Meltdown bekannt geworden sind.

iOS 11.2.2 zum Download: Sicherheitsupdates für Spectre-Lücke

Spectre und Meltdown: Apple schließt Lücken in iOS 11 und macOS

Mit den Updates in Form von iOS 11.2.2 für iPhone, iPad und iPod touch sowie zusätzlichen Updates für macOS High Sierra 10.13.2 und Safari 11.0.2 in OS X El Capitan und macOS Sierra hat Apple weitere Patches für die Sicherheitslücken der vergangenen Tage zum Download bereitgestellt. Diese sind unter den Namen Meltdown und Spectre bekannt.

Neben dem iPhone und Mac ist auch das iPad von den Lücken betroffen:

iPad Pro 10,5 von 2017 im Test
27.178 Aufrufe

Während Apple die Meltdown-Lücke bereits in iOS 11.2 und macOS High Sierra 10.13.2 geschlossen hatte, kümmert sich das Unternehmen aus Kalifornien nun um die Spectre-Lücke.

Nur geringe Performance-Unterschiede

Erste Meldungen besagten, dass die Sicherheitslücken, die in vielen modernen Prozessoren vorhanden sind, für drastische Performance-Einbußen sorgen können. Apple gab vor einigen Tagen jedoch Entwarnung und konnte – wenn überhaupt – nur geringe Unterschiede feststellen.

Dies sind die 11 wichtigsten Neuerungen in iOS 11:

Bilderstrecke starten
15 Bilder
iOS 11 für iPhone: 11 Top-Neuerungen für den ersten Rundgang

So sollen die Updates, welche sich mit der Meltdown-Lücke beschäftigten für keine Messbaren Unterschiede gesorgt haben. Die Spectre-Updates sorgten laut dem iPhone-Hersteller im JetStream-Benchmark für eine nur 2,5 Prozent geringere Performance.

Wie bei Sicherheitsupdates üblich, sollten Anwender die neuen Updates schnellstmöglich installieren. Das iOS-Update findet Ihr in den Einstellungen im iPhone, iPad oder iPod touch. Die Updates für macOS und OS X können über den Mac App Store installiert werden.

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link