iPhone-Apps schließen, so gehts

Sebastian Trepesch

Muss man iPhone-Apps schließen, und wenn ja, wie geht das? Hier die Anleitung zum Beenden von Anwendungen auf dem iPhone.

167.691
12 iOS-Tipps, die du kennen solltest

Haben wir eine App geöffnet, bleibt sie geöffnet. Selbst wenn wir weitere Apps starten, oder das iPhone in den Ruhezustand versetzen, ändert das nichts an diesem Status. Schlimm ist das nicht: Die letzten Betriebssysteme, von iOS 7 bis iOS 11, schränken die Rechte der Apps im Hintergrund ein, so dass sie meistens nicht unnötig Leistung und Energie fressen. Apple selbst sagt, iPhone-Apps zu schließen ist nur dann notwendig, wenn eine App gar nicht mehr reagiert.

Allerdings können Anwendungen durchaus noch auf energieverbrauchende Funktionen im Hintergrund zurückgreifen, die wir beenden müssen, oder die App schließen. Beispiel: Navigations-Apps, die GPS verwenden. Wir sollten also die Apps schließen, die Hintergrundaktivitäten erledigen, die wir aber gar nicht benötigen. (Meistens kann dies aber schon durch die Datenschutzeinstellungen beeinflusst werden. Ein ständiges Beenden der Anwendungen kann sich aber ebenfalls (leicht) negativ auf den Akkuverbrauch auswirken.

Neue Emojis 2017 für iPhone, iPad, Mac und Apple Watch

Apps auf dem iPhone schließen

Das Schließen von Apps geht auf dem iPhone in iOS ganz fix:

  • Den Homebutton zwei Mal drücken . Jetzt ist man in der Multitasking-Ansicht.
  • Zur gewünschten App wischen und das Vorschaubild nach oben schieben.

Und schon ist die gewünschte iPhone-App geschlossen. Alle Apps schließen wir folglich, in dem wir alle Vorschaufenster nach oben schieben, bis sie verschwinden. Nur die Homescreen-Ansicht bleibt immer erhalten. Übrigens: iPad-Apps zu schließen ändert sich ab iOS 11 etwas.

Tipp: Du kannst mehrere Apps auf einmal schließen, indem du die entsprechenden Vorschaubilder mit mehreren Fingern gleichzeitig nach oben wischst.

Weitere Themen: iOS 7, iPhone 5C, iPhone 5s, iPhone 5, WWDC 2017: Liveticker zur Keynote (iOS 11, macOS) hier & jetzt!, APFS: Das neue Dateisystem deines iPhones und Macs