iOS 7: Codename Innsbruck mit flachen Designelementen

Bisher war es nur eine Vermutung, vertrauenswürdige Berichte bestätigen es nun. Das kommende iOS 7 bedeutet eine Abkehr vom bisherigen Skeuomorphismus. Apples mobiles Betriebssystem wird „very, very flat“.

iOS 7: Codename Innsbruck mit flachen Designelementen

Mit dem Weggang von Scott Forstall, galt die Abkehr vom Skeuomorphismus als beschlossen. Fortan zeichnet Jonathan Ive verantwortlich für das Software-Design bei Apple. Im Gegensatz zu Forstall, ist der Brite Anhänger eines reduzierten, übersichtlichen Designs. Ganz im Sinne seines geistigen Urvaters Dieter Rams. Es war daher zu erwarten, dass eben jene Elemente des Skeuomorphismus mit den kommenden Versionen von OS X und iOS verschwinden werden.

iOS 7: Flache Design-Elemente halten Einzug

Einem Bericht von 9to5Mac zufolge ist genau dies der Fall. Eine Insiderquelle bezeichnet das neue Design als „very, very flat“. Ferner wurde der Codename enthüllt, demnach iOS 7 intern bei Apple unter der Firmierung „Innsbruck“ laufe. Aus welchem Grunde der Landeshauptstadt von Tirol diese Ehre zuteil wurde, ist nicht bekannt. Interessanter die Details: Neu gestaltet wurden demnach wesentliche Elemente der Benutzeroberfläche von iOS 7, unter anderem Menüleisten und Icons der Apple-Apps. So sollen sich ähnlich wie schon heute beim Nachrichtencenter, entsprechende Fenster auch von links und rechts einblenden lassen.

Eine erste Vorabversion von iOS 7 wird zur WWDC im Juni erwartet. Die Apple-Entwicklerkonferenz findet in der Zeit vom 10. Bis 14 Juni im kalifornischen San Francisco statt.

Quelle: 9to5Mac.

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!

Weitere Themen: Scott Forstall, Jonathan Ive, goto fail – CVE-2014-1266: Die SSL-Schwachstelle in OS X und iOS, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz