iOS 7 im Auto: „Einzigartig und besser als alles Bisherige im Markt“

Sven Kaulfuss
1

Apple spricht grundsätzlich nicht über zukünftige Produkte – legendär die Geheimhaltungspraktiken. Wenige Ausnahmen bestätigen diese ungeschriebene Regel. „iOS 7 im Auto“ ist ein solcher Fall und für den Hersteller ein Schwerpunkt im kommenden Jahr.

iOS 7 im Auto: „Einzigartig und besser als alles Bisherige im Markt“

Die Ankündigung erfolgte bereits vor wenigen Wochen auf Apples Entwicklerkonferenz (WWDC). iOS 7 beinhaltet mit „iOS in the Car“ (iOS im Auto) eine Möglichkeit der weitrechenden Integration des iPhones in die Welt der Automobile. Der Grundgedanke: Das Apple-Smartphone verbindet sich per USB-Kabel oder WLAN (vorausgesetzt das Auto bietet diese Option) mit dem Bordsystems des Kraftfahrzeuges und ermöglicht so über die Bildschirmanzeige und Steuerung im Auto, oder alternativ über Sprachbefehle (Siri Eyes Free), die Interaktion mit dem iPhone.

Unterstützt werden nach aktuellem Stand folgende Funktionen: Telefonate, Nachrichten senden und empfangen, Musiksteuerung und Wegbeschreibungen – weitere sollen folgen. Zukünftig könnten wohl auch Drittanbieter-Apps von dieser Schnittstelle profitieren und ihre Dienste im Auto feilbieten. Man denke nur an digitale Fahrtenbücher oder alternative Navigationslösungen.

iOS 9 vs. iOS 8: Gegenüberstellung der Systeme für iPhone und iPad in Bildern GIGA Bilderstrecke iOS 9 vs. iOS 8: Gegenüberstellung der Systeme für iPhone und iPad in Bildern

iOS 7 im Auto: Einheitliche Benutzeroberfläche

Der Anwender blickt dabei stets auf eine einheitliche, dem iOS 7 nicht unähnliche, Benutzeroberfläche. Das proprietäre Bordsystem des Automobilproduzenten tritt in den Hintergrund und dient nur noch als pures Werkzeug der Informationsanzeige – ein Display, nicht mehr. Ein cleverer Schachzug und am Ende vielleicht der finale Brückenschlag zwischen der modernen und flexiblen Welt der Smartphones und dem bisherigen, antiquierten Denken der Automobilbranche.

Ausblick 2014: Schwerpunkt für Apple

Apple ist sich der Chance bewusst. CEO Tim Cook bekräftigte in der gestrigen Telefonkonferenz zu den aktuellen Quartalszahlen die eigenen Absichten. Für den Hersteller ist „iOS im Auto“ ein wichtiger Schritt im Ausbau des eigenen Ökosystems. Vergleichbar mit dem App Store, iTunes oder auch Siri. Die Kunden wollen eine funktionierende Lösung im Auto. Apple biete ein solches Produkt, einzigartig und besser als alles Bisherige im Markt. Kurzum: „iOS im Auto“ ist ein Schwerpunktthema für Apple.

Den Beweis bleibt Apple hierfür im Moment noch schuldig. Präsentiert wurden bisher nur einige Screenshots von „iOS im Auto“. Schon in der Tasche hat der Hersteller die Absichtserklärungen diverser Automobilfirmen. Honda (Acura), Mercedes-Benz, Nissan (Infiniti), Ferrari, GM (Chevrolet, Opel), Hyundai, Kia, Volvo und Jaguar sind mit dabei und werden entsprechende Modelle mit der Unterstützung für „iOS im Auto“ 2014 vorstellen. Im Hintergrund arbeiten die Mannen bei Apple an der Gewinnung weiterer Partner zum Marktstart.

Siri Eyes Free: Nur ein Zwischenschritt

Bereits im letzten Jahr präsentierte Apple mit „Siri Eyes Free“ einen ersten Schritt zur Vernetzung von Automobil und iPhone. Allerdings beschränkt sich die Steuerung hier allein auf den digitalen Sprachassistenten Siri. Informationen im iOS-Stil gelangen so nicht auf das Display des Bordsystems. Zu finden ist „Siri Eyes Free“ bereits in Modellen von General Motors (Chevrolet Spark, Opel Adam) oder auch bei der A-Klasse von Mercedes Benz (Firmware-Update notwendig).

Via Macrumors.

Weitere Themen: Siri, goto fail - CVE-2014-1266: Die SSL-Schwachstelle in OS X und iOS, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });