iPhone 5c: Apples „Plastikphone“ von GIGA angetestet

|
GIGA-Wertung:
|

Kurz vor dem offiziellen Verkaufsstart hatten wir Gelegenheit, das neue iPhone 5c etwas näher in Augenschein zu nehmen. Ort des Geschehens: Der 4010 – Telekom Shop im Herzen Berlins. Die zentrale Frage: Alles doch nur Plaste und Elaste?

iPhone 5c: Apples „Plastikphone“ von GIGA angetestet

Update: Unser tiefergehender Beitrag steht nun online: iPhone 5c im Test: Hochwertig und bunt (und hässlich?)

Große Überraschungen hält das iPhone 5c für bisherige Kunden eines iPhone 5 nicht bereit. Letztlich verfrachtet Apple die Technik des bisherigen Spitzenmodells in einen Kunststoffrahmen und spendierte diesem „Sonderangebot“ (ab 599 Euro aufwärts) nur wenige Verbesserungen. Display (4 Zoll), Prozessor (Apple A6), Speicher... kein Unterschied festzustellen. Die Erweiterung der LTE-Funkfrequenzen gehört da noch zu den größeren technischen Leckereien. Wirklich „testen“ konnten wir diesen Vorteil im Telekom-Laden natürlich nicht, schließlich funktionierte das 4G-Netz des rosa Riesen schon beim Vorgänger. Freuen können sich hingegen Kunden von Vodafone und o2 – die dürfen jetzt mit dem iPhone 5c auch auf die mobile Datenautobahn.

iPhone 5c im Haptik-Test: Handschmeichler

Optisches Highlight des iPhone 5c ist sein Kunststoffgehäuse in fünf verschiedenen Farben – grün, blau, gelb, pink und weiß. Nie zuvor zeigte sich ein iPhone farbenfroher im Polykarbonat-Kleid. Wie fühlt es sich an? Ungewohnt solide, fast schon ein klein wenig schwer. 132 Gramm bringt es auf die Waage. Immerhin 20 mehr als sein Pendant in Aluminium. Sein Plastik-Urahn (iPhone 3G) spielt mit 133 Gramm in derselben Liga.

Apropos: Wie auch dieses schmeichelt es der Hand. Statt kühlen Metalls wärmt der Kunststoff die Handfläche. Dank abgerundeter Ecken und Kanten mutiert das iPhone 5c zum echten Handschmeichler. Billig wirkt das iPhone 5c nicht – soviel ist sicher. Ob das Gehäuse den Belastungen des Alltags widersteht, müssen dagegen Folgetests noch klären. Das letzte Plastik-iPhone (iPhone 3G/3GS) zeigte sich auch schon mal porös – Risse nicht ausgeschlossen (auch beim langjährig genutzten Modell des Autors). Apple hat daraus hoffentlich gelernt. Wir sind zuversichtlich.

Bessere Frontkamera im Test: iPhone 5c schlägt iPhone 5

Im Gegensatz zur Rückkamera (iSight) beließ es Apple beim Front-Pendant nicht bei der bloßen Übernahme der Technik des iPhone 5. Wie auch das neue Premiummodell iPhone 5s erhält das iPhone 5c eine verbesserte Variante. Zwar erhöht sich nicht die Anzahl der Pixel (es bleibt bei 1,2 Millionen), auch die Videoauflösung von 720p ist identisch, doch die Pixel erhalten auf dem neuen Sensor mehr Platz. Was heißt dies für die Praxis?

Weniger Bildrauschen und eine bessere Ausleuchtung bei schwierigen Lichtverhältnissen sind garantiert. Im Test zeigte sich das Konterfei des Autors in der Nacht vorm Telekom-Shop gut in Szene gesetzt. Vor allem die Farbdarstellung gelingt dem iPhone 5c sehr gut – wesentlich natürlicher.

Quintessenz: Wer gerne FaceTime- oder Skype-Videoanrufe tätigt, der kann nun auch noch zur dunklen Stunde beim Gegenüber „leuchten“.

Akkuleistung verbessert

Apple verpasst dem iPhone 5c eine größere Batterie. Dies ist schön, sorgt es doch für ein klein wenig mehr Ausdauer. In der kurzen Zeit der Begegnung mit dem neuen iPhone gelang es uns natürlich nicht, dies unter Beweis zu stellen. Wir vertrauen daher auf Testergebnisse der Kollegen von Engadget: Bei Videowiedergabe hielt das iPhone 5c ganze 10 Stunden 39 Minuten – mehr als Apple verspricht (10 Stunden). Das iPhone 5 machte schon vorher schlapp – nach 9 Stunden 17 Minuten wurde es finster im Mäusekino. Eine ansehnliche Leistung, die das iPhone 5c hinlegt.

iOS 7: Gemacht für das iPhone 5c

Auf iOS 7 möchten wie an dieser Stelle nicht näher eingehen. Wir empfehlen vorderhand hierzu unser Hands-on-Video von Kollege Sebastian. Nur ein Satz: System und Smartphone wirken in dieser Kombination aus einem Guss – egal wie man persönlich zur Designwende bei Apple stehen mag.

Ein erstes Fazit: Gute Hardware, diskussionswürdiger Preis

Besitzer eines iPhone 5 (wie eben auch der Autor) können sich zurücklehnen – es besteht kein akuter Handlungsbedarf. Für ein Wechsel halten sich die Neuerungen zu sehr zurück, verlangen nicht nach einem Plündern des Sparschweins. Kunden mit älterer Hardware hingegen dürften Gefallen am neuen Reigen der iPhone-Farben finden. Über den Preis des iPhone 5c reden wir hier lieber nicht. Dies taten wir bereits an anderer Stelle.

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!

Weitere Themen: iPhone 5C, goto fail – CVE-2014-1266: Die SSL-Schwachstelle in OS X und iOS, Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

  • Yosemite auf einem Achtel der...

    Yosemite auf einem Achtel der Macs in...

    OS X 10.10 Yosemite wird ähnlich schnell angenommen wie sein Vorgänger: Rund eine Woche nach Veröffentlichung befindet sich Yosemite auf 12,8 Prozent... mehr

  • iPhone 6 Plus im Langzeittest:...

    iPhone 6 Plus im Langzeittest: Fazit

    Ob das große iPhone 6 Plus ein besseres iPhone ist und für welches der neuen Modelle man sich entscheiden sollte, erfahrt ihr in diesem Fazit zum Langzeittest... mehr

  • DiskMaker X

    DiskMaker X

    DiskMaker X (ehemals Lion DiskMaker) ermöglicht euch das Erstellen bootbarer Medien, mit denen ihr Mac OS X Lion, Mountain Lion sowie Mavericks installieren... mehr

Anzeige
GIGA Marktplatz