Privates Surfen: Safari, Firefox und Google Chrome mit Inkognito-Modus

Wie aktiviert man den privaten Modus eines Webbrowsers? Wir nennen die wichtigsten Browser für iOS- und OS X-Nutzer.

Privates Surfen auf iPhone und iPad

Safari ist ja bereits in iOS 8 vorinstalliert. Für den privaten Modus tippen wir unten rechts auf das Tab-Symbol, dann links auf Privat. Jetzt können wir ein bestehendes oder neues Fenster öffnen. Das private Surfen wird durch den dunkleren Rahmen gekennzeichnet. Ausgeschaltet wird er wiederum über das Tab-Symbol.

In iCab Mobile gehen wir in den Einstellungen zu Privatsphäre -> Privat-Modus. Dieser Browser hat noch eine interessante Funktion: Über Einstellungen -> Webseiten -> Browser-ID können wir vortäuschen, einen anderen Browser (auch Windows-Versionen) die Webseite anzusurfen.  

iCab Mobile (Web Browser)
Entwickler:
Preis: 2,29 €

Auch viele anderen iOS-Browser, zum Beispiel Opera Mini und Google Chrome, bieten einen privaten Modus.

Die Evolution von iOS in Bildern: 10 Jahre eines Betriebssystems

Privates Surfen auf dem Mac mit OS X

Safari
Ein neues privates Fenster starten wir am schnellsten mit dem Tastenkürzel Hochtaste ü cmd + N, oder über die Menüleiste -> Ablage.

Google Chrome
Gleiches Kürzel wie für Safari gilt für Chrome. In der Menüleiste finden wir den privaten Modus unter Datei -> Inkognito-Modus.

Firefox
Wir klicken rechts auf das Listensymbol, dann auf Neues privates Fenster.

Achtung: Mit dem privaten Modus lässt sich nicht anonym im Internet surfen. Hierfür muss man auf Proxy-Server zurückgreifen. Durch diese zwischengeschalteten Rechner wird jedoch die Surfgeschwindigkeit reduziert.

Weitere Themen: Safari, Apple Safari, OS X Yosemite, Apple iOS, Apple