iPhoto: Apple erwähnt Nutzung von OpenStreetMap-Daten in neuer Version

von

Mit dem vor kurzem veröffentlichten iPhoto-Update für iOS erwähnt Apple nun öffentlich die Nutzung der OpenStreetMap-Karten in seiner Foto-App. Damit sind nun auch die letzten Zweifel an der Herkunft der Daten aus der Welt geschafft.

iPhoto: Apple erwähnt Nutzung von OpenStreetMap-Daten in neuer Version

Mit der Vorstellung von iPhoto für iOS vor einigen Monaten haben wir die ersten Hinweise darauf gesehen, dass Apple sich langsam aber sicher von der Nutzung von Google Maps verabschiedet. Damals war zunächst unklar woher die neuen Karten kamen, bis im Blog des OpenStreetMap-Projekts ein entsprechender Beitrag erschien.

Dieser Beitrag wurde nun auch aktualisiert und weist darauf hin, dass Apple seit dem *-Update auf Version 1.0.1 auf die Quelle hinweist.

In einem Gespräch mit TalkingPointsMemo (via TheNextWeb) erklärte Richard Fairhurst von der OpenStreetMap Foundation, dass man Kontakt mit Apple aufgenommen habe, um diese erforderliche Erwähnung sicherzustellen. Ein iOS-Entwickler, der auch am OpenStreetMap-Projekt teilnimmt, habe darüber hinaus mit Apple gesprochen. Fairhurst geht davon aus, dass dies ausschlaggebend gewesen wäre.

Die Integration der OpenStreetMap-Karten wurde im März sowohl in iPhoto für iOS als auch in iPhoto ’11 gefunden. Seit einiger Zeit setzen immer mehr Dienste auf OpenStreetMap, da Google im vergangenen Oktober angekündigt hatte, ab einer bestimmten Zahl von Maps-API-Aufrufen die Entwickler zur Kasse zu beten.

Weitere Themen: Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz