AirPlay sei Dank: iTunes gewann Marktanteile bei Online-Filmen

Flavio Trillo

Den Spielfilm auf dem iPad 2 anfangen und später auf dem Fernseher über Apple TV weiterschauen und zwar ohne Unterbrechung oder langes Suchen nach der richtigen Stelle – so funktioniert AirPlay. Das ist nicht nur praktisch, sondern hat Analysten zufolge auch ein paar Prozentpunkte Bewegung in den zähen Markt der On-Demand-Videos gebracht. Der Nutznießer heißt, natürlich, iTunes.

Von 64,9 Prozent Anteil am US-Markt in der ersten Hälfte des Jahres 2010 konnte iTunes sich dieses Jahr auf sage und schreibe 65,8 Prozent steigern – zu wenig um darum großes Aufheben zu machen, mag man meinen. Doch ist der Bereich iSuppli zufolge derart hart umkämpft, dass kaum Bewegung in die Positionen kommt.

Die hierzulande wenig bedeutsamen Microsoft Zune Video Marketplace (18,5 auf 16,2 Prozent) sowie Wal-Mart Vudu (1,0 auf 5,3 Prozent) liegen auf

Rang zwei und drei. Für den vergleichsweise substantiellen Schub in Apples Marktanteilen sei vor allem AirPlay verantwortlich, meint Arash Amel von IHS. “Dadurch konnte die Reichweite von iTunes auf neue Plattformen ausgeweitet werden, was zu einem Zuwachs an Film-Verkäufen auf dem System geführt hat”, so der Analyst.

Aufgrund der großen Nachfrage nach “iVOD” (Internet Video-On-Demand) sei der Markt quasi zum Stillstand gekommen. Bezahlte Downloads, wie iTunes sie bietet, werden dagegen immer weniger gewünscht. Jedwede Verschiebung der Macht über die Film-Fans in diesem Bereich sei daher das Resultat hoher Rabatte und Promotion-Aktionen.

Weitere Themen: AirPlay

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz
}); });