Griffin PowerDock Dual: Doppelladestation für iPad und iPhone

Sven Kaulfuss
12

Der ambitionierte Apple-Kunde von heute besitzt selbstredend nicht nur einen Mac, sondern nennt auch ein iPhone und ein iPad sein Eigen. Gelingt die Stromversorgung des iPhones noch unkompliziert über den USB-Anschluss des Mac, muss für das iPad meistens das mitgelieferte Netzteil genutzt werden – eine Ausnahme bilden die neuen MacBook Pros, die auch für Apples Touch-Rechner genügend Spannung zur Verfügung stellen. Griffins PowerDock Dual* präsentiert sich hingegen als praktische Lösung um beide iOS-Gadgets gleichzeitig mit Strom zu versorgen. macnews.de stellt den „Lade-Altar“ vor.

Mit dem PowerDock Dual ist es möglich sowohl ein iPad, als auch ein iPhone – respektive einen iPod – aufzuladen. Die Doppelladestation bietet aus diesem Grund gleich zwei Dock-Connector-Anschlüsse mit 10 Watt (2,1 Ampere) bzw. 5 Watt (1 Ampere). Kompatibel ist das Griffin PowerDock Dual zu allen iPhones, iPod touchs, iPod classic, iPod nano (ab 4. Generation) und zum originalen iPad als auch zum iPad 2. Einem Altar gleich thronen beide Geräte leicht zueinander angewinkelt in der Ladestation – ist nett anzuschauen und erlaubt stets den Blick auf beide Displays, im Gegensatz zum ähnlich ausgelegten InCharge Duo von XtremeMac. Optisch ist das PowerDock Dual ansprechend gestaltet und vermittelt mit über 500 Gramm Lebendgewicht eine angenehmen Schwere auf dem Schreibtisch. Im vorderen Bereich findet sich zusätzlich noch eine Ablage für die Dinge des täglichen Bedarfs, beispielsweise Schlüssel, Münzen etc. Als nettes Gimmick lassen sich die freiliegenden Klangkanäle für das iPad bezeichnen. Diese verstärken den Sound der Touchflunder nach dem althergebrachten Prinzip eines Grammophons. Ob diese Konstruktion tatsächlich Klangwunder vollbringen kann, vermögen wir ohne eigentlichen Produkttest nicht beurteilen zu können. Offen bleibt zudem die Frage, inwiefern die Doppelladestation mit iPads (iPhones) umgehen kann, die mit einer Schutzhülle ummantelt sind.

Großer Nachteil: Kein USB-Anschluss
Das größte Manko des PowerDock Dual offenbart ein Blick auf die Rückseite der Station. Es findet sich nur ein Netzteilanschluss, einen USB-Port sucht man vergebens. Somit ist es nicht möglich das iPad oder das iPhone am Rechner mit iTunes zu synchronisieren – eine echte Schwachstelle in der Konstruktion des Gerätes. So verbleibt nur die Hauptfunktion als Rechnerunabhängige Ladestation, beispielsweise in der Wohnstube, Schlafzimmer oder Küche

Vorteile:
+ unterstützt auch das iPad 2 und die meisten iPods
+ verstärkt den Sound des iPads
+ sieht ansprechend aus

Nachteile:
– kein USB-Anschluss, daher keine Synchronisation mit iTunes am Rechner möglich
– als reine Ladestation etwas teuer

Fazit
Einen Platz zum Auftanken, nicht mehr aber auch nicht weniger bietet das Griffin PowerDock Dual. Optisch gut verpackt und sinnvoller Weise so gestaltet, dass der Blick auf iPad und iPhone stets gewährleistet ist. Die Kehrseite zeigt sich jedoch ungeschönt im Weglassen des USB-Anschlusses. Die nützliche Funktionalität eines „echten“ Docks bleibt dem Griffin PowerDock Dual somit leider verwehrt.

Alternativen
XtremeMac InCharge Duo

*

Griffin PowerDock Dual
Hersteller: Griffin
Preis: circa 50 Euro*

Weitere Themen: iPhone, iPad, Apple

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz